Suche

Anzeige

Kinowerbung kann Anziehungskraft von Marken steigern

Kinowerbung bleibt nach Untersuchungen von TGI, der in mehr als 60 Ländern durchgeführten Markt- und Mediastudie des Marketing- und Marktforschungsunternehmens „Millward Brown“, länger im Gedächtnis haften. Das sei darauf zurückzuführen, dass Zuschauer im Kino entspannt und fokussiert sind.

Anzeige

Danach zeigen Ergebnisse, dass Kinobesucher Ablenkung vom Alltag und Unterhaltung suchen. Werbung, die diese Wünsche berücksichtige und phantasievoll gestaltet sei, habe daher gute Chancen, Verbrauchern positiv aufzufallen. „Ein Kinobesuch wird als Freizeitaktivität geschätzt, wofür der Besucher bezahlt. Folglich erheben Zuschauer den Anspruch, unterhalten zu werden. Werbung, die unterhaltsam gemacht ist, wird von den Besuchern als angenehm und für den Kinobesuch passend eingestuft“, sagt Dr. Bernd Büchner, Geschäftsführer von Millward Brown Deutschland. Werbung, die diese Erwartungen nicht erfülle, werde von Betrachtern als unsensibel und unpassend empfunden, was sich negativ auf die Haltung gegenüber dem Produkt oder einer Marke auswirken könne. Im Kino ausgestrahlte Werbung könne sich bei Verbrauchern aber auch besser einprägen. So hätte eine Chipsmarke, die in London lediglich im Kino beworben wurde, im Hinblick auf die Werbewahrnehmung gemessen am Gross Rating Point beispielsweise dreimal so gut abgeschnitten wie eine vorherige TV-Kampagne.

Abhängig von der Umgebung werde Werbung den Untersuchungsergebnissen zufolge aber unterschiedlich wahrgenommen. So sei die gleiche Werbung in Großbritannien in einer Region nur im Fernsehen ausgestrahlt und in einer anderen nur im Kino gezeigt worden und trotz identischer Inhalte bei den Verbrauchern im Kino besser angekommen als im Fernsehen. Untersuchungen in Australien belegten zudem, dass bis zu 57 Prozent der Teilnehmer Kinowerbung aufmerksamer verfolgen als Werbung in anderen Medien. Bei der Untersuchung einer Reihe von für alle Formen der Kinowerbung repräsentativen Werbespots gaben dort mehr als die Hälfte der Befragten an, dass Kinowerbung die Anziehungskraft der Marke beziehungsweise den „Brand Appeal“ steigert. Damit liege das Ergebnis deutlich über dem für alle TV-Spots der Millward Brown Knowledge Bank (44 Prozent).

www.millwardbrown.com

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige