Suche

Anzeige

Kaufimpuls bei 29 Prozent der Nutzer mobiler Prospektwerbung

Zum ersten Mal haben die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) und das Marktforschungsinstitut Mindline energy eine Studie für das Verbraucherinformationsportal „Kaufda“ zur Nutzung und Wirkung mobil betrachteter Haushaltswerbung durchgeführt. Das Ergebnis: Angebotsprospekte auf der mobilen Website von „Kaufda“ und in den Applikationen des Unternehmens erzeugen qualifizierte Neukontakte und lösen Kaufimpulse aus. Die Befragung bezieht sich auf langlebige Konsumgüter der Branchen Consumer Electronics, Mode und Baumarkt.

Anzeige

Mit 74 Prozent gaben nahezu drei Viertel der 17.800 Befragten an, die Print-Version des bei Kaufda gelesenen Angebotsprospekts nicht zu kennen. Kaufda erzeugte hier somit wesentliche Neukontakte. 77 Prozent der mobilen Nutzer planten im Anschluss an die Prospektbetrachtung einen Filialbesuch. Diesen setzen 41 Prozent der Befragten innerhalb von einer Woche um. 29 Prozent der Betrachter kauften in Folge der Broschüren-Nutzung bei einem stationären Händler ein. Das Alter der mobilen User betrug im Mittel 34 Jahre.

Starke Bindung an die Plattform

Michael Briem, Geschäftsführer des Instituts Mindline energy und Leiter der Studie, erklärt: „Die Belastbarkeit der Studie zeigt sich unter anderem in der großen Stichprobe. Die beachtlichen Fallzahlen bei der Nachbefragung zum Filialbesuch und dem getätigten Einkauf liefern ein Bild über die hohe Aktivität der Kaufda-Nutzer und die starke Bindung an Plattform und Apps.“ Christian Gaiser, CEO der Bonial International Group/Kaufda, ergänzt, dass durch die Studie in allen drei Branchen ein maßgeblicher Kaufimpuls durch standortbezogene mobile Prospektwerbung habe nachgewiesen werden können. Dieser Impuls liege sogar deutlich über dem klassischer Aktivierungskanäle.

(Bonial International Group / asc)

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige