Suche

Anzeige

KarstadtQuelle-Konzern setzt hohes Wachstum fort

Die KarstadtQuelle AG, Europas größter Warenhaus- und Versandhandelskonzern, konnte auch im ersten Quartal 2002 ein signifikantes Wachstum im E-Business verzeichnen.

Anzeige

Im Geschäftsjahr 2001 steigerten die
Shopping-Portale des Konzerns die Online-Nachfrage um 80 Prozent auf 814 Mio. Euro
(450 Mio. Euro im Jahr 2000). Im ersten Quartal 2002 wuchs das
Internet-Bestellvolumen auf 216 Mio. Euro. Für das laufende Jahr plant der
Konzern eine Steigerung der Online-Nachfrage auf 1,2 Mrd. Euro, was einem
weiteren Zuwachs um 50 Prozent entspricht. KarstadtQuelle
betreibt inzwischen 65 Shopping- und Informations-Portale im Konzern.

Insbesondere für die beiden Versender Quelle und Neckermann, die seit 1995
online sind und damit zu den E-Commerce-Pionieren gehören, sei das Internet
zu einem bedeutenden Geschäftsfeld geworden. Im konzernweiten Versandhandel
werden bereits mehr als 10 Prozent des Gesamtumsatzes im Netz erwirtschaftet. Ein
wesentlicher Teil der Internet-Kunden des Versandhandels seien sogar Neukunden.

Aber es werde nicht nur gekauft. So werde der Online-Shop karstadt.de auch in starkem
Maße als Informations-Portal für die gesamte Karstadt Warenhaus AG genutzt.
Das Interesse der Besucher verteilt sich im Verhältnis 70:30 auf Shopping
und Information.

www.karstadt-quelle.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Studie: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

Digitale Technologien wurden vor der Corona-Krise von Unternehmen oftmals als Bedrohung wahrgenommen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige