Suche

Anzeige

Käufer und Informationssuchende suchen unterschiedlich

Eine von De Vos & Jansen Market Research und Search Engine Mediabureau Checkit durchgeführte Blickverfolgungsstudie macht deutlich, dass Kaufsuchende eine grössere Zahl von Suchergebnissen betrachten und sich dabei stärker an Marken ausrichten als Informationssuchende.

Anzeige

Danach betrachten Verbraucher Suchergebnisse im Schnitt 1,1 Sekunden lang. 98 Prozent betrachten die Suchergebnisse in ihrer natürlichen Reihenfolge. 96 Prozent betrachten die ersten (drei) gesponserten Suchergebnisse. Und 31 Prozent betrachten die gesponserten Suchergebnisse am rechten Rand.

Käufer betrachten eine grössere Zahl von Suchergebnissen (10) und nehmen sich für die Betrachtung der Ergebnisse auch mehr Zeit (11,4 Sekunden). Darüber hinaus konzentrieren Sie sich auf vertraute
Markennamen.

Informationssuchende betrachten eine geringere Zahl von Suchergebnissen (8) und verbringen weniger Zeit mit der Betrachtung der Ergebnisse (9,4 Sekunden). Sie achten auch mehr auf den Inhalt als auf Markennamen.

Die von den 50 Teilnehmern betrachteten Internetseiten lieferten fünf Suchmaschinen: Google, MSN, Ilse, Lycos und Kobala. Die Teilnehmer suchten nach fünf gängigen E-Commerce-Produkten: einem Renovierungskredit, einem Gebrauchtwagen, einer Kfz-Versicherung, einem Flugticket nach New York und einem MP3-Player von Philips. Die
Hälfte der Teilnehmer erhielten Fragen und mussten die entsprechenden Informationen zu diesen Produkten ausfindig machen. Die andere Hälfte suchte nach denselben Produkten, jedoch mit der Absicht, sie zu
kaufen.

www.devosjansen.nl

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Kreislaufwirtschaft: das Problem mit den Plastikmüll-Exporten

Müll als Exportware ist in Zeiten der Globalisierung Normalität. Unschöne Bilder von deutschem…

Kreislaufwirtschaft: Kommt das “Recht auf Reparatur”?

Smartphones, Laptops, Fernseher – viele Geräte lassen schon nach kurzer Nutzungsdauer den Berg…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige