Suche

Anzeige

Jugendliche fühlen sich bei Facebook nicht sicher

Die Umfrage "Youth Insight Panel (YIP)" der Bauer Media Group zeigt: Jugendliche vertrauen Facebook nicht © dpa 2014, facebook 2014

Facebook genießt in Sachen Datensicherheit bei Teenagern keinen guten Ruf. Mehr als jeder Zweite der Zwölf- bis 19-Jährigen (52 Prozent) fühlt sich bei Facebook nicht gut aufgehoben. Dies ist das zentrale Ergebnis einer aktuellen Online-Umfrage zum Thema "Soziale Netzwerke" aus dem neuen "Bravo Youth Insight Panel" (YIP) der Bauer Media Group.

Anzeige

Doch auch der beliebte Instant-Messaging-Dienst WhatsApp, der YIP zufolge Facebook zusammen mit der Google-Tochter YouTube auf Platz drei im Nutzungs-Ranking verbannt, schneidet bei einem Drittel der Befragten (33 Prozent) negativ ab. Sehr sicher beziehungsweise eher sicher fühlen sich die Jugendlichen dagegen bei Twitter, YouTube und Instagram. Die Grafik der “Bravo”-Studie zeigt, dass WhatsApp und YouTube bei den Teens beliebter sind als Facebook:

bauer-bravo-jugendstudie-58

Weitere Umfrageergebnisse im Überblick:

– Jeder vierte Jugendliche (25 Prozent) hat laut eigenen Angaben schon einmal schlechte Erfahrungen in sozialen Netzwerken gemacht. Vor allem mit Mobbing und sexueller Belästigung haben die Teenager zu kämpfen.

– Die Mehrheit der 12- bis 19-Jährigen (56 Prozent) ist der Meinung, dass soziale Medien Thema im Schulunterricht sein sollte. Schon jetzt nutzen 43 Prozent der Teenager Social Media-Kanäle für schulische Zwecke. Facebook und WhatsApp dienen vor allem für Chats mit Klassenkameraden, YouTube hingegen eher als Recherche-Tool für Hausaufgaben und Referate.

– Soziale Medien sind ein wichtiges Familienthema geworden. 62 Prozent der Jugendlichen sprechen mit ihren Eltern über YouTube, WhatsApp & Co. Dies verwundert nicht, da inzwischen 53 Prozent der Eltern in denselben sozialen Netzwerken aktiv sind wie ihre Kinder. Hiervon fühlen sich lediglich 12 Prozent der Befragten gestört. Trotz allem bleibt aber ein wichtiges Thema auf der Strecke: Drei von vier Eltern (77 Prozent) kontrollieren nicht, welche Webseiten ihre Kinder besuchen und welche Daten die Teenager dort von sich freigeben.

bauer-bravo-jugendstudie-58

Mit dem neuen Youth Insight Panel (YIP) baut “Bravo” – vom Bauer-Verlag “Europas größte Teenager-Multimediamarke” genannt – das Marktforschungsangebot aus. An der aktuellen Erhebung haben 751 Jugendliche im Alter zwölf bis 19 Jahren teilgenommen. Die Befragung wurde Anfang November von der Abteilung Research & Consulting der Bauer Media Group durchgeführt.

Über das Online-Research-Tool will der Verlag Markenpräferenzen, Konsumgewohnheiten, Mediennutzung, Freizeitgestaltung sowie Interessen und Einstellungen bei jungen Zielgruppen ermitteln. Die Grundgesamtheit des Youth Insight Panels umfasst aktuell mehr als 3300 Jugendliche im Alter von zwölf bis 19 Jahren, die über alle Print-und Digitalkanäle von “Bravo”, “Bravo Girl” und “Bravo Sport” gewonnen wurden. Auch führt die Bauer-Marke regelmäßig branchenbezogene Umfragen unter den Panelisten durch, die den bisherigen “Bravo Trend Monitor” ersetzen.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Altmaier will Ladensterben in Innenstädten verhindern

Der deutsche Einzelhandel rechnet mit milliardenschweren Umsatzeinbußen, weil das Geschäft in Innenstädten nicht…

Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda

Die nächste Personalie im VW-Konzern ist unter Dach und Fach: Thomas Schäfer, bisheriger…

Nach Trump-Drohung: Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus

Die Trump-Regierung will die zum chinesischen Internetkonzern ByteDance gehörende App Tiktok in den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige