Suche

Anzeige

Jeder zweite deutsche Newsletter ist rechtlich mangelhaft

Von 278 analysierten Newsletters ist jeder zweite rechtlich mangelhaft. Bei 96,4 Prozent sind formale Fehler zu monieren.

Anzeige

33,8 Prozent riskieren Abmahnungen, weil sie gar keine Kontaktdaten nennen. 9,4 Prozent unterlassen gar den gesetzlich geforderten Hinweis auf Abbestellmöglichkeit. Nur 34,8 Prozent haben ein komplettes Impressum. Und nur 41,7 Prozent der E-Mails nennen neben der Postanschrift auch eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Newsletter Survey Q2 2004“. Torsten Schwarz, E-Mail-Experte und Verfasser der Studie untersuchte 278 Newsletter, die auf der Plattform www.absolit.de/zentral registriert sind. Maßgeblich waren die an einem Stichtag (15.07.2004) dem Zentralarchiv vorliegenden, aktuellen Ausgaben. Schwarz prüfte die formalen Kriterien “Betreff”, “Anrede”, “Abbestellfunktion” und “Impressum”. Nur zwei Newsletter erreichten die volle Punktzahl. Nicht zu beanstanden waren die Newsletter von Braumanager, co.Tec, ComputerWissenClub, Genussreich, Office Discount, Rabbit, Ratioform, Sport-Thieme, T-Com und Zinsler.

www.absolit.de/5Regeln

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

The Nu Company – Lautstärke als Umsatzturbo

The Nu Company will nicht weniger als den Markt für Schokolade revolutionieren. Die…

Generationen Z und Y vertrauen auf die E-Mail

Sozialen Medien und aller sonstigen Alternativen zum Trotz: Gerade für junge Menschen ist…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige