Suche

Anzeige

Jede dritte Führungskraft arbeitet unter Anspannung

Erwerbstätige Menschen sind je nach beruflicher Position unterschiedlich belastet, zeigt eine Studie. Von den befragten Führungskräften arbeiten mehr als 42 Prozent unter Zeitdruck, bei Mitarbeitern ohne Führungsposition sind es 30 Prozent. Auch der Anteil derer, die angespannt arbeiten, ist bei den Führungskräften auffallend höher (31 Prozent) als bei ihren Kollegen ohne entsprechende Verantwortung.

Anzeige

Rund 1.000 Arbeitnehmer befragte das Markt- und Organisationsforschungsinstituts Yougov zu ihrer Arbeitsbelastung. Insgesamt verspürt mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (34 Prozent) starken Zeitdruck und knapp jeder Vierte (24 Prozent) ist bei der Arbeit häufig angespannt. Am meisten unter Spannung stehen die 31- bis 40-Jährigen. 29 Prozent dieser Altersgruppe geben an, häufig angespannt zu arbeiten. Mit dem Alter sinkt die Anspannung zwar ein wenig, dennoch fühlt sich knapp jeder Fünfte (19 Prozent) der über-50-jährigen Arbeitnehmer immer noch angespannt.

Neulinge den Aufgaben oft nicht gewachsen

Zu schaffen machen den Erwerbstätigen jedoch nicht nur Zeitdruck und Anspannung: Jeder Achte (13 Prozent) fühlt sich seinen Arbeitsaufgaben nicht gewachsen. Besonders Neulinge sind betroffen: 16 Prozent der Angestellten mit bis zu einem Jahr Betriebszugehörigkeit sind mit ihren Aufgaben überfordert. Obwohl der Anteil derer, die einer hohen Arbeitsbelastung ausgesetzt sind, laut Studie nicht unerheblich ist, ist eine betriebliche Gesundheitsförderung, die der Belastung entgegenwirken könnte, in vielen Unternehmen Mangelware: Nur etwa jeder Dritte (34 Prozent) erhält entsprechende Angebote und stuft diese als hilfreich ein. 39 Prozent stehen keine Angebote zur Verfügung, 27 Prozent fühlen sich zumindest teilweise versorgt.

Das Thema betriebliche Gesundheitsförderung gewinnt aufgrund der steigenden Arbeitsbelastung zunehmend an Bedeutung. „Wie die Studienergebnisse zeigen, besteht bei vielen Unternehmen noch Handlungsbedarf, Angebote zur Gesundheitsförderung passgenau zu gestalten und an die Angestellten heranzutragen“, sagt Dr. Marco Haferburg, Leiter der Organisationsforschung und -beratung bei Yougov. Gezielte Maßnahmen zur Vorbeugung psychischer Belastung würden die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen und Ausfälle reduzieren.

Angst um Arbeitsplatz weiterer Stressfaktor

Ein weiterer Stressfaktor sei sicherlich auch die Angst um den eigenen Arbeitsplatz. 40 Prozent der befragten Arbeitnehmer machen sich ernsthaft oder zumindest teilweise Sorgen um den Erhalt ihres Arbeitsplatzes. Besonders viele Sorgen machen sich Neueinsteiger, denn hier gibt fast jeder Zweite (49 Prozent) an, zumindest gelegentlich Angst um seinen Job zu haben. Außerdem fühlt sich ein Drittel (33 Prozent) bei der Erledigung der Arbeit gestört, was eine zusätzliche Belastung darstellt.

(YouGov/asc – Bild: Minerva Studio/Fotolia.com)

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Pleitewelle unter Amerikas Händlern trifft auch Kultmarken

Wenig Staatshilfe, Kurzarbeit gibt es nicht: Im Zuge der Corona-Pandemie machen in den…

Speckmann leitet Marketing von E.on-Tochter Westenergie

Thomas Speckmann übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des Bereichs Unternehmenskommunikation der Westenergie…

Wie Apple den Smartwatch-Markt beherrscht

Bei der Präsentation der Apple Watch wurde die Computeruhr von manchen Beobachtern noch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige