Suche

Anzeige

Jack Ma ist auch 2019 reichster Chinese

Jack Ma bei der 20-jährigen Geburtstagsparty für Alibaba im September. © Imago

Jack Ma hat sich zu seinem 55. Geburtstag aus der Führung von Alibaba zurückgezogen. Er gründete das Unternehmen einst und baute es in den vergangenen 20 Jahren zu einem der weltgrößten Dienstleistungskonzerne aus. Das hat Ma nicht einfach nur reich gemacht, sondern zum reichsten Chinesen überhaupt.

Anzeige

Jack Ma, der Gründer des chinesischen Internet-Konzerns Alibaba, bleibt der reichste Mann Chinas. Mit einem geschätzten Vermögen von 275 Milliarden Yuan (etwa 35 Milliarden Euro) belegte der 55-Jährige das zweite Jahr in Folge den Top-Platz der am Donnerstag veröffentlichten Reichenliste des chinesischen Magazins “Hurun”.

Ma liegt auch in der Liste des US-Magazins “Forbes” an Platz eins der reichsten Chinesen. Weltweit liegt er dort auf Platz 21. “Forbes” schätzt sein Vermögen auf knapp 34 Milliarden Euro.

Reichtum verteilt sich auf immer weniger Köpfe

Zwar nahm das Vermögen der reichsten Chinesen insgesamt zu. Der Reichtum verteilte sich jedoch auf weniger Köpfe, da 266 Superreichen den Sprung in das diesjährige Ranking nicht mehr geschafft haben. Dafür schafften es nur 192 neue Millionäre auf die Liste. Es ist nach 2018 der zweite Rückgang in Folge. Um auf die “Hurun”-Liste zu kommen, muss jemand zwei Milliarden Yuan, umgerechnet 254 Millionen Euro, besitzen.

Jack Ma war vor einem Monat als Vorsitzender seiner Firma abgetreten. Zu seinem 55. Geburtstag trat er wie bereits vor einem Jahr angekündigt seinen Rückzug an. Seine Nachfolge bei Alibaba trat Daniel Zhang an.

Auf Platz zwei der “Hurun”-Liste landete Ma Huateng (49) vom Internetkonzern Tencent mit einem Vermögen von umgerechnet 33 Milliarden Euro. Den dritten Rang belegte in diesem Jahr der Immobilienunternehmen Xu Jiayin, dessen Vermögen auf umgerechnet 30,5 Milliarden Euro beziffert wurde.

dpa/tht

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Entwickelt das Marketing an den Konsumenten vorbei?

Der Marke "Made in Germany" könnte eine Zukunft als Ladenhüter bevorstehen. Diese provokante…

BGH: Werbung mit “Öko-Test”-Label nur für getestete Produkte

Wo "Öko-Test" drauf steht, muss auch ein Test gewesen sein - ohne Lizenz…

Misslungener Marketinggag kostet Telefónica 225.000 Euro

"Easy Money" bedeutet leicht verdientes Geld. Ein O2-Kunde nahm das so wörtlich, dass…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige