Suche

Anzeige

„Ja zu was wir lieben, nein zu Rassismus“: Die WM-Kampagne von Mc Donald’s

Boateng für Mc Donald's

Es ist ein Haltungs-Spot, den Mc Donald's da zur WM raushaut: Kreiert von Leo's Thjnk Tank wird die Werbung vom 4. Juni bis zum Finaltag am 15. Juli im TV erscheinen. Die Botschaft ist einfach: Kein Rassismus. Nicht während der WM und auch sonst nicht.

Anzeige

So geht es der Fast-Food-Kette vor allem um ein harmonisches Miteinander, welches eine Selbstverständlichkeit sein sollte, so eine Sprecherin gegenüber Horizont.

Mehr Toleranz, weniger Rassismus

Im Mittelpunkt des Spots steht Jerome Boateng. Der 29-Jährige ist seit dem vergangenen Jahr Testimonial bei Mc Donald’s und musste schon öfter rassistische Kommentare über sich ergehen lassen, jüngst vom AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland, mit der Aussage: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“.

Digital

Präziser und persönlicher: Google will mit maschinellem Lernen das Schalten von Ads optimieren

Google will die steigenden Komplexität der Plattformen, denen die Werbetreibenden ausgesetzt sind, reduzieren – und zwar mit Algorithmen und Maschinellem Lernen. Das kündigte das US-Unternehmen in einem Blogeintrag an. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige