Suche

Anzeige

“Ja zu was wir lieben, nein zu Rassismus”: Die WM-Kampagne von Mc Donald’s

Boateng für Mc Donald's

Es ist ein Haltungs-Spot, den Mc Donald's da zur WM raushaut: Kreiert von Leo's Thjnk Tank wird die Werbung vom 4. Juni bis zum Finaltag am 15. Juli im TV erscheinen. Die Botschaft ist einfach: Kein Rassismus. Nicht während der WM und auch sonst nicht.

Anzeige

So geht es der Fast-Food-Kette vor allem um ein harmonisches Miteinander, welches eine Selbstverständlichkeit sein sollte, so eine Sprecherin gegenüber Horizont.

Mehr Toleranz, weniger Rassismus

Im Mittelpunkt des Spots steht Jerome Boateng. Der 29-Jährige ist seit dem vergangenen Jahr Testimonial bei Mc Donald’s und musste schon öfter rassistische Kommentare über sich ergehen lassen, jüngst vom AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland, mit der Aussage: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben”.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Von DHL bis Hermes: Wie Corona die Paketbranche boomen lässt

Von Mousepads über Gartenmöbel bis zu Kochzutaten: Noch nie haben sich die Deutschen…

Warum Pfand-Angaben dem BGH Kopfzerbrechen bereiten

Das Problem klingt simpel: Müssen Lebensmittelhändler ihre Preise in der Werbung inklusive Pfand…

Diversity: Frauen in Topetagen von Start-ups besonders selten

Start-ups werden in Deutschland häufig von Männern gegründet. Die Folge: In den Vorständen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige