Suche

Anzeige

IVW misst ab 2013 Zahlen für Apps, Paid Content und Connected TV

Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) will ab 2013 die Zahlen für Zugriffe auf Mobil-Websites, Apps und andere kostenpflichtige Online-Angebote messen und veröffentlichen. Werbungtreibende, Agenturen und Medienanbietern haben sich darauf am runden Tisch geeinigt.

Anzeige

Onlinemarketing wird messbarer. Pünktlich zur dmexco kündigt die IVW an mit Beginn 2013 Kennziffern für mobile Webseiten, Apps, Bezahlinhalten im Netz sowie Connected TV ausweisen. Darauf hat man sich mit Werbungtreibenden, Agenturen und Medienanbietern “am runden Tisch” geeinigt, verkündet die Gesellschaft.

Bereits in der vergangenen Woche haben sich die Delegierten auf einen Zeitplan zur Einführung neuer Kennziffern und einer entsprechenden Erweiterung des Datenangebots der monatlichen IVW-Ausweisung geeinigt. Somit rücken Nutzungsdaten zu mobile enabled Websites, Nutzungsdaten zu Apps, Verkaufszahlen zu digitalen Nutzungsrechten an Apps und weiteren Bezahl-Angeboten im Internet wie Verkäufszahlen von Abo- und Einzellizenzen und Nutzungsdaten zu Connected TV ins Portfolie der IVW.

Der IVW-Zeitplan im Detail

Ab Januar 2013 beginnt die Zählung der Verkäufe von Apps und Paid Content. Anfang Februar gibt es die ersten Zahlen für Januar. Ab März 2013 wird auch die Nutzung mobiler Webseiten und Apps gemessen und dann im April das erste Mal veröffentlicht. Die Messung der Nutzung von Connected TV beginnt ab Sommer 2013. Im Oktober 2013 beginnen interne Testläufe für die Messung und Ausweisung der Nutzungsdaten aller Angebotsarten nach dem neuen Kategoriensystem 2.0 der IVW und Umstellung bei den Angeboten. Ab 2014 soll dann ein neues Kategoriensystem 2.0 stehen, innerhalb dessen die IVW die neuen Nutzungsarten erfassen will. Die IVW will ihre Pläne auf der Fachmesse dmexco in Köln vorstellen.

www.ivw.de

Anzeige

Digital

So entstand die Kampagne #ZusammenGegenCorona

Anfang Dezember 2021 änderten 150 große Marken ihre Claims und Logos im Rahmen einer bisher einzigartigen "Impfluenzer"-Kampagne in die Geschichtsbücher der deutschen Markenwelt eingehen wird. Im Podcast erklärt Sven Dörrenbächer von Antoni, wie es zur Idee der Agentur kam und wie sein Fazit ausfällt. mehr…


 

Newsticker

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

CEO verlässt Bahlsen – nächste Phase der Transformation

Der bisherige CEO Phil Rumbol wird Bahlsen verlassen. Er ist erst seit Frühjahr…

Sieben Fälle, in denen eine Marke ihren Namen wechseln kann

Ein guter Markenname ist wie eine Investition in die Ewigkeit. Aber nicht in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige