Suche

Anzeige

Ist schlechtes Management der Führungskräfte für Ihre Unproduktivität verantwortlich?

Genervt von der Führungskraft oder weil die Technik nicht funktioniert? © Shane Rounce on Unsplash

Während wir diese Studie zusammenfassen sind wir einigermaßen produktiv. Die Studie besagt aber: 48 Prozent der Arbeitnehmer sind die meiste Zeit produktiv. Für die Mehrheit der Arbeitnehmer sind ineffiziente Systeme und Prozesse, veralteter Technologien und schlechtes Management als Produktivitätskiller bekannt.

Anzeige

Social Media, zu viele Meetings oder das private Handy – Produktivitätskiller lauern im Arbeitsalltag überall. Doch welche Faktoren beeinflussen die Produktivität am Arbeitsplatz tatsächlich? Das dritte Jahr in Folge untersucht „The Workforce View in Europe 2018“ im Auftrag von ADP diese Faktoren. Im Rahmen dieser neuesten Studie wurden über 1.300 Arbeitnehmer unterschiedlichster Branchen in ganz Deutschland zu ihren Gedanken, Einstellungen und Hoffnungen befragt.

Social Media oder das private Handy sind nicht der Killer

Die Studie macht deutlich, dass ineffiziente Systeme und Prozesse die Hauptursache (19,6 Prozent) für mangelnde Produktivität am Arbeitsplatz sind. Veraltete Technologie folgt mit 19 Prozent auf dem zweiten Platz. Interessant ist, dass 18 Prozent der befragten deutschen Arbeitnehmer das schlechte Management der Führungskräfte für ihre Unproduktivität verantwortlich machen. Dagegen benennen nur 8,2 Prozent einen Fachkräftemangel als Ursache, und nur 5 Prozent der Befragten listen Social Media oder das private Handy als Produktivitätskiller auf.

Vor allem Arbeitnehmer der IT & Telekommunikationsbranche sind von Unproduktivität am Arbeitsplatz betroffen. So geben nur knapp 15 Prozent der Teilnehmer dieser Branche an, dass ihr Arbeitgeber es ihnen ermöglicht stets die maximale Produktivität zu erreichen. Die Gründe für eine unproduktive Arbeitsweise variieren: Während die 16- bis 34-Jährigen vor allem veraltete Technologie und die Ablenkung durch Kollegen als Grund angeben, werden die 35- bis 44-Jährigen besonders durch ein schlechtes Management an einer produktiven Arbeitsweise gehindert.

Zur Studie: Die Studie wurde im August 2017 vom unabhängigen Marktforschungs- unternehmen Opinion Matters für ADP durchgeführt. Insgesamt wurden 9.908 Arbeitnehmer in acht europäischen Ländern befragt, darunter Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Polen, Spanien, Schweiz und Großbritannien. In Deutschland nahmen 1.322 Arbeitnehmer an der Studie teil.

Kommunikation

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro für seine Rolle im Diesel-Betrugsskandal zu zahlen, der die Autoindustrie seit mehr als drei Jahren durcheinander gebracht hat. Das von der Staatsanwaltschaft München II eingeleitete Verfahren gegen Audi sei damit abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Affäre nun beendet ist. Es könnte erst der Anfang sein. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Krise dauert trotz Millionen-Bußgeld an: Ex-Audi-Chef bleibt in U-Haft und Unternehmen muss Sammelklagen befürchten

Audi hat sich bereit erklärt, eine Geldbuße in Höhe von 800 Millionen Euro…

Tech-Pionier, Investor, Philanthrop: Microsoft-Mitbegründer Paul Allen im Alter von 65 Jahren gestorben

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist im Alter von 65 Jahren gestorben. Sein Unternehmen Vulcan…

„Niemand verlässt den Job, weil alles toll ist“: Instagram-Gründer Systrom über seinen Abgang bei Facebook

Das Berufsleben sei hart, sagte der Instagram-Gründer Kevin Systrom nun gegenüber CNBC. Zu…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige