Suche

Anzeige

Ist der Onlinehandel schuld? Modekette H&M setzt auf den Kunden im Netz und schließt Filialen

Woran liegt es, dass H&M Einbußen hinnehmen muss? Am sich wandelnden Kunden oder am E-Commerce? H&M bezeichnete das Marktumfeld mittlerweile als schwierig – obwohl sie anfangs Vorreiter bei günstiger Kleidung waren.

Anzeige

Es scheint so, als würden sich hier die Verhältnisse ändern: Der schwedische Modekonzern H&M will seinem Onlinehandel mehr Gewicht geben. So soll die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel beschleunigt werden. Auswirkungen wird somit aber das Ladenportfolio in Kauf nehmen müssen – und Schließungen stehen an. Zurzeit sieht der Plan aber so aus: In Deutschland werden 2018 acht Geschäfte geschlossen, aber auch acht neue Läden eröffnet. So viel steht im Moment fest.

Doch das grundsätzliches Problem bleibt: Es kommen zu wenige Käufer. Dazu boomen viele junge Online-Marken, wie Nakd.com, der von vielen Influencern gepusht wird. Früheren Angaben zufolge macht das Onlinegeschäft von H&M rund ein Drittel des Umsatzes aus. Vielleicht ist hier im letzten Jahr eine Verschiebung bemerkt worden, sodass das Management nun doch vermehrt auf den E-Commerce setzt? Das Sortiment um ein paar neue Marken erweitert hat das schwedische Modehaus in den letzten Jahren: Zum Konzern gehört COS, Weekday, Cheap Monday, Monki und “& Other Stories” und Arket – eine hochpreisigere Marke. Die Shops von H&M selbst scheinen nicht mehr cool genug zu sein.

Umsatzverlust

Die Umsätze hätten erheblich unter den eigenen Planungen gelegen, erklärte auch H&M. Dabei habe sich vor allem das stationäre Geschäft schwach entwickelt. Es seien weniger Kunden in die Läden gekommen als gedacht. Im Februar soll es Details zu den neuen Plänen geben – um im nächsten Jahr wieder mehr Gewinn einzufahren. H&M hatte damit gerechnet im letzten Quartal 2017 etwa 53,9 Milliarden Schwedische Kronen Umsatz zu machen. Doch nun sind es nur 50,4 Milliarden Umsatz ohne Mehrwertsteuer geworden. Einzige Strategie, um den Umsatzrückgang in den Geschäften wettzumachen: Billiger produzieren, mehr auf Internet setzen und der Zielgruppe neue Shopkonzepte anbieten. H&M macht sich nun auf den Weg, das Konzept der Marke zu ändern.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige