Suche

Anzeige

Irgendwann ist immer das erste Mal: Warum Jung von Matt nun doch politische Werbung macht

So hat Jung von Matt im Jahr 2001 mit Angela Merkel Werbung gemacht. Jetzt machen die Hamburger (CEO Peter Figge) Reklame für die Kanzlerin

Noch nie hat Jung von Matt für die Politik gearbeitet. Die Hamburger Werbeagentur übernimmt die Wahlkampfwerbung für Angela Merkel und Peter Figge, Vorstandschef der Agentur, weiß, warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist.

Anzeige

Für die anstehende Bundestagswahl wird Jung von matt aus Hamburg die Wahlkampfwerbung für Angela Merkel (CDU) übernehmen. Peter Figge, Vorstandschef der Hamburger Agentur, sagte der „Welt am Sonntag“: „Wir denken, dass in dieser instabilen Welt Gefahren von rechts oder links drohen, und wir wollen uns engagieren“. Bis jetzt hatte die Agentur bewusst Politikwerbung gemieden.

Ab in die Politik

Doch nun sei es eine bewusste Entscheidung des Vorstandes gewesen, für eine der großen demokratischen Kräfte Deutschlands Werbung machen zu wollen. Die politische Meinung der Einzelnen sei außen vor geblieben. „Wir leben in unruhigen Zeiten. An den gesellschaftlichen Rändern wird vieles von dem, was wir erreicht haben, infrage gestellt“, sagte Figge. Und Werbung für Trump? “Solch einen Auftrag hätten wir nicht übernommen.” Da bleibt die Agentur ihrer Linie treu.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Aldi Nord mit neuem Marketingchef

Der Discounter Aldi Nord besetzt die Führungsposition neu, die im Sommer nach dem…

Albershardt wird neuer Marketing-Chef von Warsteiner

Die Warsteiner Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Am 1. Februar…

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige