Suche

Anzeige

Investitionsschwerpunkt in Deutschland ist die IT

Am meisten investieren wollen die Unternehmen in Deutschland in diesem Jahr in die Informationstechnologie, den Vertrieb, die Produktion und das Marketing. Für die Studie „Investitionsschwerpunkte und Beratungsbedarfe in 2013“ der Kommunikationsberatung Faktenkontor wurden 164 Entscheider aus der deutschen Wirtschaft befragt.

Anzeige

Fast jeder zweite Studienteilnehmer gibt an, dass sein Unternehmen für 2013 Investitionen im Bereich Informationstechnologie plant. Auf Platz zwei folgt dicht auf der Vertrieb, in den 43 Prozent der Befragten frisches Geld stecken wollen. In ihre Produktion oder Dienstleistungserstellung wollen vier von zehn Befragten und ins Marketing rund ein Drittel der Studienteilnehmer investieren.

Starke Ausgabensteigerung im Marketing

Das Marketing liegt damit zwar nur auf dem vierten Platz – dafür sind dort laut Faktenkontor die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr besonders gestiegen. 63 Prozent der Unternehmen, die in ihr Marketing investieren, geben in 2013 mehr Geld dafür aus als im Jahr zuvor. In alle anderen Unternehmensbereiche wollen jeweils höchstens rund ein Viertel investieren. Und nur sieben Prozent der für die Studie befragten Entscheider sehen in diesem Jahr keinerlei Investitionsbedarf für ihr Unternehmen.

(Faktenkontor/asc – Foto: Frank Gärtner/Fotolia.com)

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Wie geht New Work im Old Office?

Alle Organisationen diskutieren, inwieweit das Homeoffice und die klassischen Büros in Zukunft eingesetzt…

Homeoffice vs. Büro: Was wollen Arbeitnehmer?

Die Corona-Pandemie hat dem Arbeiten im Homeoffice einen kräftigen Schub verpasst. Viele Arbeitnehmer…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tabasco

Die Geschichte von Tabasco lässt sich gar nicht so leicht zurückverfolgen, dabei begann…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige