Suche

Anzeige

Intrexx 5 ermöglicht barrierefreie Webauftritt-Erstellung

Behörden und Verwaltungen sind dazu verpflichtet, ihre Intra- und Internetseiten möglichst barrierefrei zu gestalten. Auch in der freien Wirtschaft gewinnt das Thema zunehmend an Bedeutung, weil der barrierefreie Aufbau des firmeneigenen Intranets zahlreiche Vorteile bietet. Die Portalsoftware Intrexx 5 soll es ermöglichen, weitgehend barrierefreie Webanwendungen Out-of-the-box zu erstellen.

Anzeige

Nach Informationen des Softwareunternehmens United Planet GmbH wird mit Hilfe einer Portalsoftware neben dem internen immer häufiger auch der öffentlich zugängliche Webauftritt umgesetzt. Menschen mit Behinderung hätten beispielsweise andere Anforderungen in Bezug auf die Darstellung einer Intra- oder Internetseite. Nur wenn diese barrierefrei gestaltet sei, könnte diese Zielgruppe unproblematisch auf die Inhalte zugreifen. Aus diesem Grund werde die neue Version der Portalsoftware Intrexx standardmäßig mit einem weitgehend barrierefreien Layout ausgeliefert, bei dem unter anderem die Schriftgröße flexibel angepasst werden kann.

Intrexx 5 folge zu einem großen Teil den Vorgaben der barrierefreien Informationstechnik-Verordnung (BITV) sowie den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG 2.0) für den barrierefreien Zugang zu Intranet- und Internetangeboten. Mit den vorhandenen Werkzeugen könnten Webangebote erstellt werden, die im BITV-Test 90 Punkte und mehr erreichen und somit zu den gut bis sehr gut zugänglichen Webangeboten gehören. Der neue Designer von Intrexx 5, der auf Cascading Style Sheets (CSS) basiert, erlaube Seiten-Layouts ohne Tabellen umzusetzen sowie tabellenfrei zu navigieren. Dadurch würden Endgeräte wie Braille-Lesegeräte oder Screenreader unterstützt, die den Inhalt einer Webseite analysieren und ihn so aufbereiten, dass ihn Menschen mit Sehschwächen nutzen können.

Für die meisten Gestaltungselemente einer Applikationsseite könnten außerdem sogenannte Accessible Rich Internet Applications (ARIA)-Roles definiert werden. So lasse sich durch einen Screenreader erfassen, ob es sich bei dem jeweiligen Element um eine Navigation, einen Inhaltsbereich, ein Werbebanner oder eine Grafik handelt. Zu Grafiken und Bildern könne darüber hinaus ein Alternativ-Text hinterlegt werden, um Geräte zu unterstützen, die keine Möglichkeit zur Bildanzeige bieten. Auch Mitarbeiter ohne Behinderung könnten vom barrierefreien Aufbau des Webauftritts profitieren. Beispielsweise verkürze die übersichtliche Bereitstellung der Informationen nicht nur die Suche nach bestimmten Daten und Dokumenten, sondern erhöhe auch die Akzeptanz. Ein weiterer positiver Nebeneffekt sei die bessere Auffindbarkeit der Seiten über Suchmaschinen.

www.unitedplanet.com

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige