Suche

Anzeige

Internetagentur-Ranking: Deutsche Full-Service-Digitalagenturen wachsen um 18 Prozent

Mehr Honorarumsätze und mehr Beschäftigte. Der Wachstumskurs der Full-Service-Digitalagenturen in Deutschland ist ungebrochen. Dies belegt das jährliche Branchenbarometer „Internetagentur-Ranking 2017“ des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. Einer der Haupttreiber dieser Entwicklung ist nach Einschätzung des BVDW die Digitale Transformation, die den Agenturen neue Geschäftsfelder eröffnet.

Anzeige

Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschafteten die Full-Service-Digitalagenturen Honorarumsätze in Höhe von 1,694 Milliarden Euro. Das sind 262 Millionen mehr als im Vorjahr (1,432 Milliarden Euro). Damit wachsen die Agenturen um 18,3 Prozent. Auch die Anzahl der Beschäftigten stieg um mehr als zehn Prozent von 14.315 auf 15.858 an. Allein die laut Internetagentur-Ranking nach Umsatz 50 größten Agenturen haben einen Umsatz von 1,359 Milliarden Euro erwirtschaftet und beschäftigen 11.697 Mitarbeiter.

Ranking der Agenturen


Top 10 Internetagentur-Ranking 2017: Wechsel an der Spitze

Den ersten Platz belegt die Agentur SapientRazorfish. Auf Platz zwei folgt Vorjahressieger Plan.net. Den dritten Rang verteidigt team neusta. Reply – Digital Experience macht einen Rang gut und steigt 2017 auf Platz 4 auf. Die UDG United Digital Group, die im vergangenen Jahr noch auf Rang 2 stand, verliert drei Plätze und rutscht auf Platz 5 ab. Neu in den Top 10 sind die Agenturen PIA Performance Interactive Alliance für digitales Marketing (6) und diconium (7). Wieder unter den zehn größten Full-Service-Digitalagenturen im Umsatzranking befinden sich auch Publicis Pixelpark (8), SinnerSchrader (9) und diva-e Digital Value Enterprise auf Platz 10.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige