Suche

Anzeige

Internet total überlastet

Die Terroranschläge auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington haben weltweit zu einer Überlastung des Internets geführt.

Anzeige

Betroffen waren vor allem Newssites, die unter dem Ansturm der User zusammenbrachen und Dienstagnachmittag stundenlang nicht erreichbar waren.
Hinzu haben viele Menschen aufgrund überlasteter Telefonleitungen vermehrt E-Mails abgesandt. So verzeichnete MSNBC.com 30 Mio. Zugriffe, das sind zehn Mal mehr als einem üblichen Tag. Um die Zugriffszeit zu beschleunigen, wurden fast sämtliche Grafiken, Fotos und interaktiven Möglichkeiten entfernt. Zudem wurden die Serverkapazitäten verstärkt.

Yahoo.co.uk beispielsweise war bis zum Aufbau neuer Serverkapazitäten überhaupt nicht erreichbar. Auch deutschsprachige Websites – darunter tagesschau.de oder orf.at – hatten stundenlange Ausfälle zu verzeichnen.

Das Medium Internet zeigt bereits in solchen Krisensituationen, wie wichtig es bereits für die Informationsversorgung geworden ist. Auch zur Bewältigung der Trauer in der ganzen Welt leistet es derzeit schon ein wichtige Funktion.

Aktuelles Beispiel: Die Schweizer Plattform Mortalino.ch hat gestern Dienstag abend unter http://www.mortalino.ch ein spezielles Forum eingerichtet, in der jedermann seinen Gefühlen zu den schrecklichen Vorfällen der massiven Terrorattacke in den USA zum Ausdruck geben kann.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Studie: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

Digitale Technologien wurden vor der Corona-Krise von Unternehmen oftmals als Bedrohung wahrgenommen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige