Suche

Anzeige

Internet-Nutzer wollen nicht zahlen

Die Kostenlos-Kultur im Netz lässt sich kaum mehr auf den Kopf stellen. Wie aus der aktuellen Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) hervorgeht, bleibt es für Anbieter von Internetdiensten und -inhalten problematisch, damit auch Umsatz zu erwirtschaften. Denn die Zahlungsbereitschaft der Nutzer ist gering.

Anzeige

In der ACTA wurde nach 18 unterschiedlichen Angeboten gefragt, die sich drei Themengruppen zuordnen lassen. Erstens: Situationsbedingte Nutzwertdienste wie Fahrplaninformationen, Preisvergleiche, Routenplaner, Hotelführer. Zweitens: Multimedia-Angebote, die das Internet als Plattform nutzen, zum Beispiel Fernsehen im Internet oder Internettelefonie. Drittens: Vorwiegend redaktionell bearbeitete Informationsangebote wie aktuelle Nachrichten zu Politik, Wirtschaft, Sport und Informationen für Schule, Studium oder enzyklopädische Angaben. In keinem der drei Felder, so das Ergebnis, ist mehr als ein Viertel der Internetnutzer bereit, für wenigstens eines der Angebote zu zahlen. Selbst dann nicht, wenn es nicht mehr kostenlos verfügbar wäre. Auch die Erwartung, dass mit der Häufigkeit der Nutzung die Zahlungsbereitschaft steigt, erfüllt sich nicht: Für bisher kostenlose E-Mail-Dienste würden nur 34 Prozent der Intensivnutzer Geld ausgeben. Für Onlinespiele liegt der Anteil der Zahlungswilligen bei 31 Prozent und für Enzyklopädien im Internet bei 29 Prozent.

Unter den Online-Angeboten weist Google die mit Abstand meisten Nutzer pro Woche auf. Sich bereits auf hohem Niveau bewegend, hat die Suchmaschine ihre Reichweite nochmals um 3,9 Prozent auf 34,9 Millionen gesteigert. Auf den Plätzen zwei und drei Folgen Wikipedia (18,5 Millionen) und Youtube (18 Millionen). Den größten Zuwachs verzeichnet Facebook mit einem Plus von 123 Prozent auf nun 15,2 Millionen Nutzer. Das digitale Kontaktnetzwerk hat binnen eines Jahres etablierte Internetdienste wie Ebay, Web.de, T-Online und GMX überholt. Unter die Top 10 schaffen es zudem Yahoo und das Online-Angebot regionaler Tageszeitungen. rol

www.acta-online.de

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Opel stellt sich im Vertrieb und Marketing neu auf

Opel/Vauxhall stellt sich auf wichtigen Posten in Vertrieb und Marketing personell neu auf.…

Autos mit Elektromotor überholen Verbrenner 2030

Die Zukunft des Automobils ist elektrisch, daran kommt kein Autobauer mehr vorbei. Doch…

Miniladen für zwei Millionen Euro: das Basar-Business in Istanbul

Im Großen Basar von Istanbul sollte ein 9,2 Quadratmeter kleiner Laden versteigert werden.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige