Suche

Anzeige

Internet-Nutzer wollen nicht zahlen

Die Kostenlos-Kultur im Netz lässt sich kaum mehr auf den Kopf stellen. Wie aus der aktuellen Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) hervorgeht, bleibt es für Anbieter von Internetdiensten und -inhalten problematisch, damit auch Umsatz zu erwirtschaften. Denn die Zahlungsbereitschaft der Nutzer ist gering.

Anzeige

In der ACTA wurde nach 18 unterschiedlichen Angeboten gefragt, die sich drei Themengruppen zuordnen lassen. Erstens: Situationsbedingte Nutzwertdienste wie Fahrplaninformationen, Preisvergleiche, Routenplaner, Hotelführer. Zweitens: Multimedia-Angebote, die das Internet als Plattform nutzen, zum Beispiel Fernsehen im Internet oder Internettelefonie. Drittens: Vorwiegend redaktionell bearbeitete Informationsangebote wie aktuelle Nachrichten zu Politik, Wirtschaft, Sport und Informationen für Schule, Studium oder enzyklopädische Angaben. In keinem der drei Felder, so das Ergebnis, ist mehr als ein Viertel der Internetnutzer bereit, für wenigstens eines der Angebote zu zahlen. Selbst dann nicht, wenn es nicht mehr kostenlos verfügbar wäre. Auch die Erwartung, dass mit der Häufigkeit der Nutzung die Zahlungsbereitschaft steigt, erfüllt sich nicht: Für bisher kostenlose E-Mail-Dienste würden nur 34 Prozent der Intensivnutzer Geld ausgeben. Für Onlinespiele liegt der Anteil der Zahlungswilligen bei 31 Prozent und für Enzyklopädien im Internet bei 29 Prozent.

Unter den Online-Angeboten weist Google die mit Abstand meisten Nutzer pro Woche auf. Sich bereits auf hohem Niveau bewegend, hat die Suchmaschine ihre Reichweite nochmals um 3,9 Prozent auf 34,9 Millionen gesteigert. Auf den Plätzen zwei und drei Folgen Wikipedia (18,5 Millionen) und Youtube (18 Millionen). Den größten Zuwachs verzeichnet Facebook mit einem Plus von 123 Prozent auf nun 15,2 Millionen Nutzer. Das digitale Kontaktnetzwerk hat binnen eines Jahres etablierte Internetdienste wie Ebay, Web.de, T-Online und GMX überholt. Unter die Top 10 schaffen es zudem Yahoo und das Online-Angebot regionaler Tageszeitungen. rol

www.acta-online.de

Anzeige

Digital

Zuckerberg will Facebook-Apps auf junge Nutzer ausrichten

Facebook steht in der Kritik wie selten zuvor. Was macht Gründer und Chef Mark Zuckerberg? Er weist die Vorwürfe als koordinierte Kampagne zurück und richtet den Konzern auf junge Nutzer aus. Facebooks Geldmaschine, das Werbegeschäft, wirft derweil weiter Milliarden ab. mehr…


 

Newsticker

Deutschlands letzte Kaufhauskette erfindet sich neu

Kaufhof und Karstadt war gestern: Unter dem neuen Namen Galeria will der Handelsriese…

Opel sucht seinen Platz im neuen Stellantis-Konzern

Der Autobauer Opel kommt nicht zur Ruhe. Der neue Mutterkonzern Stellantis will die…

Ins Unternehmen hineinhorchen

Neue Arbeitszeitmodelle, Änderung in der Organisation, Arbeiten unter verschärften Hygienebedingungen: Dies sind allesamt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige