Suche

Anzeige

Internet-Einkaufszentrum ohne Einwahl-Gebühren

Pünktlich zur DIMA in Düsseldorf (2.9.-4.9.2001), der größten Fachmesse für Dialogmarketing in Europa, startet das Internet-Einkaufszentrum Shopping0800. Hier können sich die Nutzer über eine kostenfreie 0800-Servicerufnummer in das Internet einwählen und die Onlineshops der Shopping0800 Partner besuchen, um Einkäufe zu tätigen.

Anzeige

Damit Kunden die Vorteile von Online-Shopping, Online-Banking und Online-
Jobsuche nutzen können, ohne von einem tickenden Gebührenzähler
geplagt zu werden, hat das Neu-Isenburger Internet Systemhaus Rate One das
Internet-Einkaufszentrum Shopping0800 entwickelt.

Hier können sich die Endkunden über eine kostenfreie 0800-
Servicerufnummer einwählen und die Onlineangebote der teilnehmenden
Anbieter besuchen. Die Kosten für die Internetverbindung übernimmt der
jeweils besuchte Onlineshop.

Das größte Problem für die Entwicklung des E-Commerce in Deutschland sind
nach einer Studie von W3B zu hohen Einwahlgebühren für das Internet.
Für die auf dem Portal vertretenen Unternehmen könnte die Übernahme der
Onlinegebühren sehr interessant sein, denn Streuverluste, wie beispielsweise bei der Bannerwerbung
und anderen herkömmlichen Werbemethoden würden entfallen.

Ob damit grundsätzlich mehr Shopper gewonnen werden können, steht dahin, hat sich doch eine von allen Usern akzeptierte, sichere Bezahllösung noch nicht durchgesetzt.

www.shopping0800.de

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige