Suche

Anzeige

Internet als Quelle für Marktforschung

Das Internet ist eine ergiebige Quelle für die Marktforschung, wird aber von Unternehmen bisher zu wenig genutzt. Zu diesem Schluss kam Christian Halemba, Unternehmensberater bei Mind Business, auf dem Marketing Solution-Forum in Düsseldorf. Die Kommunikation im Internet habe weitreichenden Einfluss auf die Kaufentscheidung der Konsumenten, und die Wahrnehmung von Produkten und Dienstleistungen von Unternehmen und sollte stärker analysiert werden.

Anzeige

Jahrzehntelang haben sich Kunden vor Kaufentscheidungen in erster Linie durch Fernsehsendungen, Stiftung Warentest oder redaktionelle Beiträge beraten lassen. An zweiter Stelle stand die Empfehlung des sozialen Umfeldes und weiter abgeschlagen lag die klassische Werbung als Kaufberater. Mit dem Aufkommen des Internets habe sich das Bild vollständig verändert, sagt Halemba. Das Netz ist bei der Informationsbeschaffung und beim Vertrauensvorsprung auf dem gleichen Level wie Freunde, Bekannte, Testzeitschriften und redaktionelle Beiträge. „Exemplarisch kann man das in der Branche für Telekommunikation erkennen. So beziehen 90 Prozent der Konsumenten, wenn sie ein Handy brauchen oder einen Mobilfunkvertrag, ihre Informationen aus dem Internet“, erklärt der Marktforschungsexperte.

Eine besondere Rolle in der Internetkommunikation spielen Foren. Dort veröffentlichte Informationen würden vom Konsumenten als authentisch wahrgenommen und beeinflussten die Kaufentscheidung erheblich. Monitoring-Tools hätten ergeben, dass zwar nur ein Prozent regelmäßig Beiträge in Foren verfasse, dass aber 90 Prozent der Internetnutzer, obwohl sie nie selbst etwas schreiben, diese Beiträge lesen und für wahr halten, sagt Halemba. Dennoch werden bislang nur 50 Millionen Euro für das Social Media-Monitoring ausgegeben und die erhobenen Daten kaum von Marktforschern genutzt.

Zwar sollten Unternehmen sich dem Social Media-Monitoring bedienen, aber vorher genau überlegen, welche Internetkanäle für die eigenen Produkte relevant sind und in die Web-Analyse einbezogene werden müssen. „Es gibt noch kein Instrumentarium für die vernünftige Messung von Netzwerkeffekten, Reichweite, Einfluss, Relevanz und Masse“, betont Halemba. Zudem müssten Entscheider genau überlegen, was das Unternehmen wissen will und was bereits aus internen Daten bekannt ist.

www.halemba-consult.de

Anzeige

Studien

Deloitte: Fachkräftemangel für Unternehmen größtes Risiko

Der Fachkräftemangel bremst Unternehmen aus. Zwei von drei Arbeitgebern sehen einer Studie zufolge in fehlendem qualifiziertem Personal den Risikofaktor Nummer eins. Eine Branche leidet dabei besonders. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige