Suche

Anzeige

Internationalisierung und Multi-Channel-Vertrieb bei Bogner mit den „6 Ms“ der SPH AG

Das Volumen des Online-Handels wächst kontinuierlich – die Zahl der Anbieter ebenso. Das Ergebnis ist ein harter Wettbewerb im Distanzhandel. Online-Händler sind daher heute immer stärker darauf angewiesen, Kunden auch jenseits der Landesgrenzen und über alle geeigneten Kanäle zu adressieren, wenn sie bestehen wollen. Die Schlagworte lauten Internationalisierung und Multi-Channel-Vertrieb. Der An- und Abverkauf von Waren über diverse Kanäle sowie in internationalen Märkten, in denen sich der Händler mit vielen vom Heimatmarkt abweichenden Bedingungen wie Währung, Sprache und gegebenenfalls Schriftzeichen aber auch rechtlichen und steuerlichen Aspekten konfrontiert sieht, stellt besondere Anforderungen an die eingesetzte Software. Dies sind die so genannten sechs Multis – kurz 6 Ms.

Anzeige

Von Peter Hartmann

Den beschriebenen Herausforderungen sah sich im Jahr 2010 auch die Willy Bogner GmbH & Co KGaA gegenüber. Das Unternehmen vertreibt seine weltbekannte Sportswear und Mode stationär über Bogner Stores und Franchise-Shops sowie mehrere Tausend Handelspartner in aller Welt. Mit Bogner Homeshopping steht Bogner-Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusätzlich der Versandhandelsweg offen. Die Aufgabe lautete, den internationalen Versandhandel mit einer modernen Software zukunftssicher, effizient, kundenfreundlich und wirtschaftlich aufzustellen.

Die neue Versandhandelslösung sollte die Anforderungen an das internationale Geschäft sowie den Multi-Channel-Vertrieb bereits im Standard abdecken. So sollten gegenüber aufwändigen, über Schnittstellen miteinander verbundenen Einzelprogrammierungen Zeit und Geld gespart sowie die Wirtschaftlichkeit im Betrieb erhöht werden. Außerdem hieß es, die technologischen Voraussetzungen zu schaffen, um jederzeit und ohne großen Aufwand neue Märkte und Vertriebskanäle erschließen zu können.

Zur Lösung dieser Aufgabenstellungen entschied sich Bogner für die Software SPH-Direct der Stuttgarter SPH AG. Diese basiert auf dem Microsoft Dynamics AX-Standard, der a priori Lösungsvarianten für mehr als 40 Länder in 36 verschiedenen Sprachen bietet. SPH-Direct verfügt standardmäßig über die 6 Ms, mit denen die Anforderungen von Bogner abgebildet werden konnte:

Multi-Country: Die Software deckt im Standard die in unterschiedlichen Märkten variierenden Rahmenbedingungen zum Beispiel bei Steuern, Buchhaltungsvorschriften, Handelsrecht oder Ein-, Ausfuhr- und Zollbestimmungen ab.

Multi-Currency: Zahlungen können von SPH-Direct in unterschiedlichen Währungen verarbeitet und konsolidiert werden. In der Anwendung bei Bogner Homeshopping betraf dies die benachbarte Schweiz, wo bekanntlich in Franken abgerechnet wird.

Multi-Language: Front- und Backend der Software arbeiten kunden- und mitarbeiterorientiert in der jeweiligen Landessprache. Auch hier sind die Eidgenossen ein gutes Beispiel, da diese auch auf Französisch und Italienisch adressiert werden sollten.

Multi-Company: Die Geschäftstätigkeiten von Bogner in den diversen Ländergesellschaften können von der BI-Komponente der Lösung problemlos konsolidiert dargestellt und ausgewertet werden. Dies ist eine für die Geschäftsführung wertvolle Funktion. Aber auch das Marketing profitiert von der differenzierten Betrachtung der Märkte.

Multi-Channel: Der Ein- und Abverkauf von Waren über unterschiedliche Kanäle wie Online-Shops, Kataloge oder Filialen kann von der Software organisiert und mit seinen Spezifikationen abgebildet werden.

Multi-Logistics: Die Lieferung von Waren kann über mehrere Logistikeinheiten an unterschiedlichen Standorten erfolgen.

Bogner setzt SPH-Direct seit Juli 2010 mit großem Erfolg ein. Die Wirtschaftlichkeit im Betrieb wurde bei gleichzeitig weiter gestiegener Kundenorientierung signifikant erhöht. Die Zielsetzung des Unternehmens, innerhalb von zwei Jahren nach Anschaffung der neuen Versandhandelslösung den Return on Investment zu erreichen, wird aller Voraussicht nach erfüllt.

Über den Autor: Peter Hartmann ist Vorsitzender des Vorstandes der SPH AG.

www.sph-ag.com

Anzeige

Kommunikation

E-Scooter-Selbstversuch: Gegen den Strom

Seit letztem Wochenende haben die Verleiher von elektrischen Tretrollern die Betriebserlaubnis erhalten und fluten München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Bei den Fahrern führt die Nutzung mitunter zum Verlust von Kinderstube und gesundem Menschenverstand. Eine Selbsterkenntnis. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige