Suche

Anzeige

Instagram startet Frontalangriff: Wie die neue Video-App IGTV Youtube den Rang ablaufen soll

Zwei gute Nachrichten auf einmal: Instagram hat auf einem Presse-Event nicht nur den Durchbruch durch die 1-Milliarde-Nutzermarke verkündet, sondern gleichzeitig die Einführung eines neuen Features bekanntgegeben. IGTV heißt es und soll eine neue App sein, in der Nutzer vertikal und bildschirmfüllend auf ihrem Smartphone bis zu eine Stunde lange Videos sehen können.

Anzeige

Von 

„Was ist cool? Eine Milliarde ist cool.“ Der legendäre Ausspruch von Napster-Gründer Sean Parker, der zwischen 2004 und 2005 als erster Präsident von Facebook fungierte, trifft nun auch auf Instagram zu. Den einzigen Nachholbedarf in Coolness hatte die Facebook-Tochter, die manche Investoren längst als wertvollsten Teil von Facebook, dem Unternehmen, betrachten, lediglich noch in der Nutzerzahl.

Nun ist auch hier der Meilenstein genommen: Wie Instagram-CEO Kevin Systrom heute auf einer Presseveranstaltung mitteilte, wird das Fotonetzwerk von mindestens eine Milliarde einmal im Monat aktiven Menschen genutzt.

IGTV: Videos in Länge von bis zu einer Stunde

Der eigentliche Anlass für das Presse-Event war ein anderer: Instagram verkündete wie von TechCrunch vorhergesagt ein neues Videoformat, das sowohl in die reguläre App integriert ist als auch als Standalone-App namens IGTV ausgekoppelt wird.

Über IGTV haben Instagram-Nutzer künftig die Möglichkeit, Videos in einer Länge von bis zu einer Stunde zu veröffentlichen. Bislang konnten lediglich Schnipsel-Videos von maximal 60 Sekunden gepostet werden.

Instagram attackiert YouTube frontal

Wie die Namensgebung bereits nahelegt, ist IGTV ganz auf Bewegtbildinhalte für die mobile Generation ausgerichtetet: Nutzer sehen neue Videos auf dem Smartphone vertikal und im Vollbildmodus.  Sobald die App geöffnet ist, spielt IGTV Videos ab, ohne dass Nutzer nach Inhalten suchen müssen.
IGTV basiert auf bestehenden Accounts innerhalb der Instagram-App.

Mit dem neuen auf Viral-Content ausgerichteten Videoformat attackiert Instagram sowohl erneut Snapchat als auch durch die Längenerweiterung bis zu einer Stunde vor allem YouTube. So dürften in der Folge jede Menge vorproduzierte Show-Formate, Music-Videos als auch Hochglanzinhalte zu sehen sein. Auf Showcases  von Influencern und prominenten Nutzern verzichtete Instagram allerdings vorerst.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige