Suche

Anzeige

Instagram startet Business-Funktionen in Deutschland

In den USA ist bereits im Juni der Startschuss gefallen, nun sind die Features auch hierzulande verfügbar: Instagram hat die Business-Funktionen in Deutschland freigeschaltet. Nutzer des Bilderdienstes können mit einem simplen Klick Kontakt zu Unternehmen aufnehmen – während Unternehmen Statistiken einsehen und Beiträge hervorheben können. Es gibt nur einen Haken.

Anzeige

Knapp zwei Wochen nach dem Start von Instagram-Stories stellt die Facebook-Tochter schon wieder eine neue Funktion vor, zumindest für Deutschland neu: Instagram Business. Jeder Nutzer soll damit sein Profil in ein Unternehmensprofil umwandeln können – wie, erklärt Instagram in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung. Die einzige Voraussetzung: Es muss sich um ein Unternehmen mit Facebook-Auftritt handeln.

Nach der Umstellung lassen sich Informationen über das Unternehmen (z.B. die Geschäftsadresse) im Profil aufnehmen – gleichzeitig wird anderen Nutzern mit der „Kontakt“-Schaltfläche ermöglicht, schnell und einfach einen direkten Draht zum Unternehmen herzustellen. Etwa per E-Mail, Telefon oder durch eine Weiterleitung zur Unternehmens-Website.

Neue Statisitiken für mehr Durchblick

Von besonderem Interesse für Unternehmen dürften die Statistiken sein, die Aufschluss über die eigenen Follower geben sollen: So kann man etwa analysieren, welche Altersgruppen zu welcher Uhrzeit am aktivsten sind und wie hoch die Reichweite der eigenen Beiträge – die sich darüber hinaus durch das Umwandeln in Werbeanzeigen künstlich vergrößern lässt – unter den eigenen Followern ist.
Bis Ende des Jahres sollen die Unternehmensprofile von Instagram weltweit freigeschaltet werden.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige