Suche

Anzeige

Informationstool für die Marketing- und Werbeplanung

Die AdCoach Beratungsgesellschaft für Werbung und Multimedia, Anbieter einer deutschsprachigen, kommunikationsmix-übergreifenden Datenbank für neue Werbeformen und innovative Vermarktungsinstrumente, hat eine Content-Vertriebspartnerschaft mit GENIOS Wirtschaftsdatenbanken Verlagsgruppe Handelsblatt geschlossen.

Anzeige

Damit ist diese Datenbank – bei GENIOS unter ADCOACH zu finden – ab sofort beim führenden Online-Anbieter für deutschsprachige Presse-, Fach- und Wirtschaftsinformationen abrufbar.

Unter www.genios.de können registrierte User direkt in der Datenbank recherchieren – und haben damit Zugriff auf eine Vielzahl interessanter Kurzberichte über innovative Werbeideen, -methoden, -maßnahmen und -techniken sowie aktuelle Informationen zu bereits etablierten Vermarktungsinstrumenten

.

Die Datenbankinhalte werden auf Basis vielfältiger Informationsquellen – derzeit über 200 regelmäßig sowie weitere ad-hoc ausgewertete nationale und internationale Fachzeitschriften – darunter die absatzwirtschaft -, Marketingmessen, Marketingportale, Publikationen von Fachverbänden, Instituten und sonstigen Organisationen, wissenschaftliche Arbeiten sowie direkte Anbieterinformationen – zusammengestellt, konzeptionell aufbereitet und in Berichtsform abgelegt. Die Datenbank enthält z.Zt. über 650 Dokumente (ab Januar 2002) und wird monatlich aktualisiert.

Die ADCOACH-Suchmaske erlaubt neben der Eingabe individueller Suchbegriffe auch eine Suche nach vorgegebenen Maßnahmengruppen (z.B. Klassische Werbung, Verkaufsförderung, Direktmarketing, Eventmarketing etc.), einzelnen Maßnahmentypen (z.B. Plakatwerbung, Anzeigenwerbung, TV-Werbung, Bannerwerbung etc.) sowie eine Einschränkung der Recherche auf eine bestimmte Informationsart (1. Beschreibung, 2. Fallbeispiel, 3. Hintergrundinformation).

www.genios.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige