Suche

Anzeige

Industrie-Marken im Handel zu inszenieren wird schwieriger

Aufgrund eines hohen Sättigungsgrades bei niedrigem Wachstum, einer hohen Wettbewerbsintensität und Verdrängungskämpfen in der Lebensmittelindustrie wird eine klare Linie in der Vermarktungsstrategie am Point of Sale (POS) immer wichtiger. Welche Promotion-Maßnahmen im Lebensmittelhandel als effizient eingeschätzt werden, zeigt der POS-Marketing-Report 2008/2009 der UGW - die Vermarktungs-Experten (früher: Unternehmensgruppe Wiesbaden).

Anzeige

Demnach besteht eine deutliche Forderung des Handels darin, dass Verkaufsförderungs-Aktivitäten in die klassische Kommunikation eingebunden sein sollten. Dies hielten 91 Prozent der befragten 85 Zentralmanager ausgewählter Handelsunternehmen und 94 Prozent der befragten 153 Marktmanager großer Verbrauchermärkte, SB-Warenhäuser, Super- sowie kleiner Verbrauchermärkte, Kaufhäuser, C+C-Betriebe, Convenience-Stores und Drogerien für sehr wichtig beziehungsweise wichtig. „Durch integrierte Kampagnen kann das Management im Handel überzeugt werden, Vermarktungsmaßnahmen noch breiter und besser umzusetzen und damit erfolgreicher zu machen“, sagt Gernot Lingelbach, Geschäftsführer der UGW Communication.

Für den Erfolg von Aktionen stufen Handelsentscheider die Markenstärke als immer wichtiger ein. Aus der Sicht der Zentralmanager gewinnen handelsindividuelle Promotions mehr und mehr an Bedeutung. Denn mit Alleinstellungsmerkmalen und Profilierungsmöglichkeiten für die eigene Vertriebsschiene könne sich der Handel im steigenden Wettbewerb besser behaupten. Darauf sollten sich ambitionierte Industrieunternehmen mit professionellen Trade- und Channel-Marketing-Konzepten vorbereiten und ihre Vermarktungs-Organisation noch stärker als bisher auf die Erfordernisse der Handelspartner ausrichten, so Lingelbach.

Dies sei umso wichtiger, weil stärkere Anstrengungen für den Auf- und Ausbau von Händlermarken eine immer größer werdende Gefahr für Anbieter auf Industrieseite darstellen, die erforderliche Aufmerksamkeit für ihre Marken am POS nicht mehr zu erreichen. Zudem nähmen Restriktionen für die Gestaltung einzelner Promotionaktionen und Werbemittel der Industrie zu, weil eine „Clean Store Policy“ für den Handel eine der Voraussetzungen für stringentes „Retail Branding“ ist.

www.ugw.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige