Suche

Anzeige

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

WeChat ist ein 360-Grad-Marketing-Tool, das viele Möglichkeiten eröffnet – wie etwa eine Verbindung von Online- zu Offline-Marketing oder Social-Commerce. © Imago

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken sein, um potenzielle Kunden und damit ihr Zielpublikum anzusprechen. Damit die WeChat-Marketing-Strategie zum Erfolg wird, sollten vor allem drei Schritte beachtet werden.

Anzeige

Von Wenjing Wang, Managing Director, Hylink DE Digital Solution

Schritt 1: ein offizieller WeChat-Account

Obwohl WeChat eine Super-App ist, die fast alle sozialen Bedürfnisse in eine Anwendung integriert, bleibt die App gleichzeitig ein geschlossenes Ökosystem, in dem nur direkte Kontakte oder Follower sehen können, was gepostet wird. Marken benötigen also einen offiziellen Account, dem die Zielgruppe auf WeChat folgen kann. Die gute Nachricht: Einmal als Follower gewonnen, entwickelt sich die Beziehung zwischen Publikum und Markenaccount in der Regel sehr stabil.

Schritt 2: Qualität und inspirierender Inhalt

Ist das Interesse einmal geweckt, muss es mit inspirierendem Content aufrechterhalten werden, um eine loyale Anhängerschaft aufzubauen. Einmal gewonnene Follower bleiben nicht, wenn sie den Account langweilig finden. In Newslettern präsentieren Marken die Inhalte, die sie ihren Abonnenten vermitteln möchten. Ein Äquivalent kann auch für den WeChat Account passen, wenn es die Erwartungen der Follower trifft.

Allerdings wird die Kommunikation in jedem Fall fesselnder, wenn die Inhalte an den Bedürfnissen der Zielgruppe ausgerichtet sind. So lesen Follower genau das, was sie interessiert und fühlen sich mit der Marke verbunden. Diese Nähe kann zum Beispiel durch aktuell gehypte Buzzwords oder Hashtags hergestellt werden, die zeigen, dass die Marke am Puls der Zeit ist. Ein Bezug zu einem lokalen Festival transportiert eine starke Message: Die Marke hat sich mit der Kultur ihrer Follower auseinandergesetzt. Lustig und inspirierend zu sein ist das A und O.

Schritt 3: die Zielgruppe erreichen

Werbung auf Social Media lohnt sich für Vermarkter nur, wenn die avisierte Zielgruppe erreicht wird. Bei WeChat können Brands zu 100 Prozent sicher sein, dass sich ihre potentiellen Kunden unter den eine Milliarde Nutzern der App befinden. Zudem lassen sich User auf WeChat neben demografischen Merkmalen auch sehr präzise nach Interessen und Verhaltensweisen einteilen. Dank dieser Filterkategorien können Unternehmen für ihre Botschaften genau die Personen herausfiltern, die sie ansprechen möchten.

Nicht zuletzt ist auch das für den asiatischen Markt typische KOL-Marketing ein wichtiger Kanal für Marken. Statistiken zeigen, dass 67 Prozent der WeChat Nutzer diesen Key Opinion Leadern (KOL) einen starken Einfluss auf ihre Markenpräferenz zuschreiben. Über 80 Prozent haben sich sogar innerhalb einer Woche zum Kauf eines Produkts entschieden, das ihnen zuvor von einem der Influencer ans Herz gelegt worden war. KOLs haben eine sehr loyale Followerschaft, die deren Empfehlungen vertraut. Marken projizieren über die Zusammenarbeit einen Teil dieses Vertrauens auf ihre Produkte und profitieren so doppelt von den Influencer-Posts.

WeChat ist ein 360-Grad-Marketing-Tool, das noch viele weitere Möglichkeiten eröffnet, wie etwa eine Verbindung von Online- zu Offline-Marketing, Social-Commerce oder Social-CRM. Alles dient dem Ziel eines geschlossenen Kreislaufs vom Erreichen der Zielgruppe bis hin zur Conversion.

Unsere Kolumnistin Wenjing Wang ist Managing Director der Hylink DE Digital Solution, einem Standort der mit weltweit rund 2400 Mitarbeitenden größten chinesischen Agentur Hylink. Die Kolumne erschien zuerst im Printmagazin der absatzwirtschaft.

absatzwirtschaft+

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Digital

Facebook schafft für virtuelle Welt 10.000 Jobs in Europa

Facebook steht nach den Enthüllungen einer Whistleblowerin und massiven Ausfällen unter Druck. Doch der Konzern will nicht in der Defensive verharren und kündigt eine große Investition in eine virtuelle Welt mit einem Schwerpunkt in Europa an. mehr…


 

Newsticker

Gewinner sind Out-of-Home und Audio-Formate

Mediaexperte Markus Weber spricht im Interview über die Corona-Folgen für regionale Medien, die…

Bestes Markenimage: Drogeriemarken liegen vorn

Die Drogeriekette dm hat das beste Markenimage unter Händler-Marken im Global Retail Ranking…

Schwung für geschützte regionale Lebensmittel-Marken erwartet

Gibt es bald noch mehr regionale Marken für Lebensmittel? Der Chef des Geo-Verbandes…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige