Suche

Anzeige

In der Marktforschungsbranche stehen Zeichen auf Erholung

Die wirtschaftliche Lage in der Marktforschungsbranche hat sich in den vergangenen Wochen deutlich gebessert. Damit liegen die Marktforscher im allgemeinen Trend der konjunkturellen Erholung, wie die vom Branchenportal marktforschung.de quartalsweise durchgeführte Studie „Stimmungsbarometer in der Marktforschung“ ergab.

Anzeige

Beispielsweise bezeichnen aktuell 53 Prozent der Geschäftsführer und Vorstände deutscher Marktforschungsinstitute die derzeitige Geschäftslage ihres Unternehmens als „gut”. Dies entspricht einem Wert, der erstmals seit Ausbruch der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise wieder deutlich zugenommen hat.

Eine weitere Verbesserung der Geschäftslage in den nächsten sechs Monaten erwarten aktuell 44 Prozent der Institutsleiter. Dieser insgesamt positive Trend dürfte sich auch entsprechend auf die Arbeitsplätze auswirken: Der Anteil der Institutsverantwortlichen, die in den kommenden drei Monaten von steigenden Mitarbeiterzahlen ausgehen, liegt aktuell bei 29 Prozent und damit wesentlich höher als noch im September 2009 (14 Prozent).

www.marktforschung.de

Anzeige

Studien

Die Generation Y und der Kulturwandel im Management

Über eineinhalb Jahre Corona-Pandemie scheinen den Top-Führungskräften nicht geschadet zu haben. Sie sind laut Odgers Berndtson so zufrieden mit ihrem Job wie seit sechs Jahren nicht mehr. Gleichzeitig stellt die Personalberatung einen von der Generation Y getriebenen Kulturwandel im Management fest. mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Christoph Funke-Kaiser von Aldi Süd

Die nächste Käufer*innen-Generation erreichen, sich mit ihr verbinden und sie für die Discounter-Marke…

Eon-Marketingchef über Karriere: “Geplant war das nicht”

Kein Talent mehr, sondern ein gestandener Marketer ist Axel Löber. Er hat es…

“Wir lieben Impfen”: 150 Marken starten Social-Offensive

Mehr als 150 bekannte deutsche Unternehmen und Marken rufen gemeinsam zum Impfen auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige