Suche

Anzeige

Im Legoland Günzburg regieren bald die Pharaonen

Das Legoland im bayrischen Günzburg ist um ein Exponat reicher: Den Eingangsbereich des Freizeitparks ziert aktuell ein aus 86.000 Lego-Steinen erbauter Pharao-Kopf. Doch damit nicht genug, denn die Büste ist nur ein Teil einer noch viel größeren Attraktion, die ab März 2013 die Markenfans begeistern soll.

Anzeige

Noch steht die 1,50 Meter hohe Büste auf einem Podest im Eingangsbereich des Parks und kann von den Besuchern aus nächster Nähe bewundert werden. Ab dem Saisonstart am 23. März 2013 soll der gesamte Pharao mit einer stattlichen Höhe von fünf Metern am Portal der neuen interaktiven Fahrattraktion „Tempel X-pedition“ im neuen Areal „Reich der Pharaonen“ zu bewundern sein.

Land der Abenteuer wird um 6.000 Quadratmeter vergrößert

Mit dieser Neuheit wird der Themenbereich „Land der Abenteuer“ um 6.000 Quadratmeter vergrößert. Das Legoland Günzburg will mit der Präsentation des Pharao-Kopfes im Eingangsbereich schon jetzt bei seinen Gästen jetzt die Vorfreude auf die kommende Saison wecken. Neben dem Bau einer Ritterburg im Legoland Feriendorf mit 34 prunkvollen Themenzimmern stellt der Bau des neuen Themenbereichs die größte Investition in den Park seit seinem Bestehen dar.

Mehr zum Legoland erfahren Sie hier.

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige