Suche

Anzeige

Im E-Mail-Marketing per Newsletter unterlaufen Fehler

Viele E-Mail-Newsletter-Versender machen den Fehler, zu Beginn der Kundenbeziehung zu viele Daten zu sammeln, anstatt diese im Verlauf der wachsenden Kundenbeziehung zu erheben. Bei einer Kontaktanbahnung erläutern nur etwas mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Unternehmen den Eintrag in den Newsletter-Verteiler. Eine Studie der Unternehmensberatung Commundia untersucht das E-Mail-Marketing per Newsletter.

Anzeige

Bei der branchenübergreifenden Analyse der Datenerhebung zeigt sich, dass bei der Kontaktanbahnung ein Drittel (38 Prozent) der analysierten Unternehmen nur die E-Mail-Adresse oder diese, in Kombination mit freiwilligen Feldern, angeben. Die Hälfte macht ein Ausfüllen von bis zu vier Pflichtfeldern, ergänzt durch weitere freiwillige Angaben, notwendig. 13 Prozent der E-Mail-Versender lassen ein Abonnement nur durch Preisgabe persönlicher Daten in mehr als vier Pflichtfeldern zu. Nur knapp die Hälfte der Newsletter-Anbieter rechtfertigt die Erhebung weiterer persönlicher Daten.

Die Studie zeigt neben branchenübergreifenden auch branchenspezifische Ergebnisse. So machen die Berater deutlich, dass Einzelhändler die Versendung der E-Newsletter selten ankündigen (Einzelhandel (EH) 33 Prozent; Versandhandel (VH) 50 Prozent; Dienstleister (DL) 50 Prozent), aber zusammen mit den Versandhändlern die größte Regelmäßigkeit im Versand aufweisen (EH 58 Prozent; VH 58 Prozent; DL 13 Prozent). Bei der Mehrzahl der untersuchten Dienstleister entbehrt die Frequenz jeglicher Kontinuität und verhindert damit gänzlich, dass Abonnenten das Eintreffen des E-Mailings erwarten.

Wie die Berater feststellen, sind viele Unternehmen mit den Ergebnissen ihrer E-Mail-Newsletter nicht zufrieden. Häufig könnten sie jedoch nur einen Bruchteil der wirklich vorhandenen Möglichkeiten erkennen. Für die Studie analysierten die Berater die E-Mail-Newsletter namhafter Unternehmen. Im Focus standen acht Branchen aus den Bereichen Einzelhandel, Versandhandel und Dienstleistung. Die Berater beleuchteten nahezu alle relevanten kommunikativen, inhaltlichen, gestalterischen, technischen und rechtlichen Anforderungen.

www.commundia.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

EuGH macht Weg frei für Marke von Fußballstar Messi

Fußballstar Lionel Messi kann Kleidung, Schuhe und Sportartikel in der EU künftig nach…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige