Suche

Anzeige

Idee der Google Doodles genießt Patentschutz

Google hat es geschafft, sich die Sondereditionen des eigenen Logos patentieren zu lassen. Die Doodles zieren Googles Website anstelle des klassischen Schriftzugs zu speziellen Anlässen und Feier- oder Gedenktagen. Seine Abwandlungen würdigen beispielsweise berühmte Persönlichkeiten oder erinnern an historische Ereignisse. Nun hat der Internetriese ein Patent auf die Idee. Laut US-Medien hat es dem Konzern zehn Jahre an intensiver Lobbying-Arbeit gekostet, um sich die „Erfindung“ ans eigene Revers heften zu können. Welche Folgen der Patentschutz für die restliche Web-Welt hat, ist bisher aber weitgehend unklar.

Anzeige

Das Doodle-Patent umfasst nicht nur die gelegentliche Logo-Änderung per se. Dahinter stecken vielmehr – wie dem Patent-Titel frei zu entnehmen ist – „Systeme und Methoden, um User auf Webseiten zu locken“. Ein derartiges System bildet eine periodisch wechselnde Story, die in speziellen Firmenlogos dargestellt wird. Damit sind in der Regel etwa Links oder weiterführende Suchergebnisse zum Thema verknüpft. Ob die entsprechende Patentierung andere Unternehmen, beispielsweise kleine Internetbetriebe auf Suche nach Aufmerksamkeit, von periodischen Re-Designs des eigenen Logos abhalten kann oder soll, bleibt vorerst offen. Von Google war keine Stellungnahme zum Doodle-Patent erhältlich.

Bei den Usern stößt die Maßnahme des Konzerns auf viel Unverständnis. In Foren und Blogs bezweifeln einige Internet-Nutzer, dass die Doodles im Web eine Erfindung von Google sind. Das Patent ist zu breit gefasst, so etwas zu patentieren ist „unerhört“ oder „lächerlich“, schreiben andere. Den Zweck des Patentschutzes sehen sie nicht erfüllt. Business Insider bemängeln, dass ursprünglich die Ideen kleiner Unternehmen vor einem Diebstahl durch Konzerne geschützt werden sollten, um Innovationen zu fördern. Mittlerweile erstickt die Fülle an Patenten großer Unternehmen die Kreativität kleinerer Mitwerber aber immer mehr. pte

www.google.de

Anzeige

Digital

Facebook schafft für virtuelle Welt 10.000 Jobs in Europa

Facebook steht nach den Enthüllungen einer Whistleblowerin und massiven Ausfällen unter Druck. Doch der Konzern will nicht in der Defensive verharren und kündigt eine große Investition in eine virtuelle Welt mit einem Schwerpunkt in Europa an. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige