Suche

Anzeige

Ich bin hier! Und wo bist du?

Jeder dritte Smartphone-Nutzer teilt per Internet seinen Standort mit, um ortsbezogene Dienste zu nutzen. In gut einem Fünftel aller Fälle ist das Ziel, Geschäfte, Gaststätten oder Dienstleistungen in der Nähe angezeigt zu bekommen. Zehn Prozent möchten Freunde, Familie und Bekannte orten. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM in Deutschland ergeben.

Anzeige

Die Standortmitteilung erfolgt zum Beispiel über eine Statusmeldung in Sozialen Netzwerken, die mit einem Kartendienst verknüpft wird. Zudem können Nutzer viele Apps so einrichten, dass sie ihre Standortinformationen verwenden. So informieren Reise-Apps wie Tripadvisor oder HolidayCheck sowie Bewertungsportale wie Yelp darüber, welche Restaurants, Clubs oder Hotels sich in der Nähe befinden. Andere Apps lokalisieren Bankautomaten, Apotheken, Tankstellen oder vor Ort verfügbare Verkehrsmittel wie Bahnen oder Taxis.

Lass uns treffen!

Außerdem spielt die Kontaktpflege eine wichtige Rolle. Zehn Prozent aller Smartphone-Nutzer teilen ihren aktuellen Standort mit, damit Freunde, Bekannte oder Verwandte sehen können, wo sie sich gerade aufhalten – um umgekehrt. Besonders beliebt sind entsprechende Funktionen in Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Foursquare sowie in Karten-Apps unter den Jüngeren: 18 Prozent der 14- bis 29-Jährigen teilen ihren Aufenthaltsort. Aber auch Berufstätige nutzen die Lokalisierungsfunktion, zum Beispiel um ihre Teilnahme an Kongressen oder sonstigen Veranstaltungen anzuzeigen.

Rund um die Geolokalisierung von Smartphone- und Tablet-Nutzern entwickeln sich aktuell zahlreiche neue Services. Darunter Location Based Advertising, wobei Werbung mit Bezug zur Umgebung auf mobilen Endgeräten angezeigt wird.

Anzeige

Digital

Das Google-Logo hängt an einem Dinosaurierschädel.

Medien- und Werbeverbände wollen in Brüssel gegen Google vorgehen

Ein Bündnis aus Verbänden der Medien-, Internet- und Werbewirtschaft unter dem Dach des ZAW hat sich an die Europäische Kommission in Brüssel gewendet. Hintergrund sind Pläne von Google, im marktbeherrschenden Browser Chrome ab dem nächsten Jahr Third-Party-Cookies zu blockieren. mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige