Suche

Anzeige

Holtzbrinck hält Zusammengehen von StudiVZ mit Facebook für möglich

Das Internetportal StudiVZ, das die Stuttgarter Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck 2007 übernommen hat und derzeit zwölf Millionen Mitglieder zählt, soll nach dem Ausscheiden des bisherigen Chefs Marcus Riecke schon im kommenden Jahr keine Verluste mehr schreiben. Das berichtet die Wirtschaftswoche in einer Exklusiv-Meldung.

Anzeige

„2010 wollen wir dann bei einem Umsatz von 30 Millionen Euro auch Gewinne machen“, sagte Jochen Gutbrod, der als stellvertretender Vorstandsvorsitzender bei Holtzbrinck die Internet-Geschäfte verantwortet, der Wirtschaftswoche. In diesem Jahr wird bei einem Umsatz von nur zehn Millionen Euro ein Verlust in gleicher Höhe zu verkraften sein.

Ein Zusammengehen von StudiVZ mit dem amerikanischen Portal Facebook, das einen eigenen Ableger in Deutschland betreibt, könnte nach Verlagsangaben sinnvoll sein. Gespräche darüber hat es bereits gegeben. Sie wurden jedoch laut Wirtschaftswoche im Sommer beendet.

www.wiwo.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige