Suche

Anzeige

Hohe Wachstumsraten im E-Commerce prognostiziert

Entgegen allen Erwartungen hat der Online-Einzelhandel in Deutschland das zurückliegende Weihnachtsgeschäft 2002 mit Umsatzzuwächsen von 60 Prozent abgeschlossen. Diese Zahl gab der Hauptverband des deutschen Einzelhandels bekannt.

Anzeige

Insgesamt wurden mit dem Weihnachtsgeschäft acht
Milliarden Euro im B2C (Business to Consumer) Bereich umgesetzt. Im
Jahr zuvor waren es fünf Milliarden Euro. Insbesondere große Unternehmen
wie Amazon, Karstadt.de und Weltbild melden Rekordergebnisse.

Zuvor hatte eine Befragung der Online-Einzelhändler durch den
Hauptverband des deutschen Einzelhandels ergeben, dass die Händler
für das Jahr 2002 eher mit einer Stagnation oder sogar Rückgang ihrer
Umsätze gerechnet hatten.

Mit E-Commerce ( sowohl B2B als auch B2C) wurden in Deutschland im
vergangenen Jahr insgesamt rund 48 Milliarden Euro umgesetzt. Damit
ist Deutschland vor Großbritannien der wichtigste europäische Markt.
Führende E-Commerce Marktforschungsinstitute wie “eMarketer”,
“Forrester Research” und “Gartner G2” gehen davon aus, dass
Deutschland seine führende Stellung in den kommenden Jahren weiter
ausbauen wird und prognostizieren einen enormen Wachstum des
deutschen Marktes. Das Institut “eMarketer” schätzt, dass sich bis
zum Jahr 2004 deutschlandweit die E-Commerce-Umsätze mit
Wachstumsraten von mehr als 75 Prozent entwickeln werden.

Weltweit lag im Jahr 2002 der Umsatz mit E-Commerce bei 1000
Milliarden Euro. Etwa 80 Prozent aller Umsätze werden dabei mit B2B
erwirtschaftet. Bezogen auf Deutschland sind vor allem die Bereiche
Fahrzeugbau, Chemie und Nahrungsmittel führend. Im Bereich B2C liegen Bücher, CDs, Kleidung und
Hotelreservierungen auf den Spitzenplätzen. Mehr als 30 Prozent der
Internet-Shopper nutzt diese Angebote. Die Gesellschaft für
Konsumforschung sieht bei den Verkäufen im B2C-Bereich weiterhin eine
deutliche Dominanz von Medienprodukten.

Eine Übersicht der Entwicklung auf dem E-Commerce-Markt steht auf
der Website www.newmedianrw.de. Sie kann im Bereich “Infopool”
kostenlos herunter geladen werden.

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige