Suche

Anzeige

Hersteller des Staubsaugerroboters Roomba will Nutzerdaten an Amazon, Apple oder Google verkaufen

Sammelt Wohnungspläne: Der Staubsaugerroboter "Roomba"

Der Staubsaugerroboter Roomba sammelt die Daten seiner Umgebung, um Raumpläne zu erstellen und diese so optimal reinigen zu können. Der Hersteller des Roboters, iRobot, will diese detaillierten Wohnungskarten in Zukunft an Hersteller von Smart-Home-Geräte wie Amazon, Apple oder Google verkaufen.

Anzeige

Dies gab der iRobot-CEO Colin Angle in einem Reuters-Interview bekannt. Demnach sei es denkbar, dass ein solcher ein Deal in den kommenden Jahren realisiert werde.

Services die Smart Home bietet

Mithilfe der von Roomba erstellten Wohnungspläne könne die Arbeit der Smart-Home-Geräte optimiert werden. So sei es beispielsweise denkbar, dass der Apple-Sprachassistent Siri in der Lage ist, seinen Nutzern mitzuteilen, in welchem Raum der Wohnung sie ihr Notebook verlegt haben. „Es gibt ein ganzes Ökosystem an Services, die das Smart Home bieten kann, sobald es einen umfassenden Plan des Hauses gibt“, sagt Colin Angle. Der iRobot-CEO betont dabei, dass die Daten nur dann weitergegeben werden sollen, wenn die Nutzer dem zuvor zugestimmt hätten.

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige