Suche

Anzeige

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Gehören Smileys in eine berufliche E-Mail?

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung der Zeichenfolge, heute Emoticons genannt, vor. Damit wollte er nicht ernst gemeinte Nachrichten kennzeichnen. Heute wird die Kombination aus Doppelpunkt, Bindestrich und Klammer 35 Jahre alt.

Anzeige

Drei ganz einfache Zeichen, die heute sogar animiert werden: So gut wie jede Nachricht wird heutzutage mit Emojis versehen. Diese Emojis sind die japanische Weiterentwicklung der Emoticons, also bunte Symbole, die in sozialen Medien genutzt werden. Sie dienen uns heute tagtäglich als visuelles Element unserer Kommunikation: Ob Palme, heulender Emoji oder Donut – Emoticons sind weit mehr als nur noch diese drei Striche von früher. Der Begriff Emoticon kommt von emotion, Gefühl, und icon, Bild. Gefühlsbild. Ihr Erfinder: der amerikanische Informatiker Scott Fahlman, der an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, Pennsylvania über künstliche Intelligenz forscht.

Die Entstehung

Lachen, weinen, schimpfen – Emojis haben sich in der Welt der sozialen Netzwerke durchgesetzt. Damals, vor 35 Jahren wollte Erfinder Fahlmann nur eines erreichen: Dass man kennzeichnen kann, wenn was nicht ernst gemeint ist. Da kamen ihm die T-Shirts und Luftballons mit den gelben lachenden Gesichtern, den Smileys, aus den 60er-Jahren in den Sinn: “Erst mal braucht man Augen, um ein Gesicht zu machen. Also schaute ich auf die Tastatur, und da war der Doppelpunkt, blöd nur, dass er seitwärts lag. Aber vielleicht würden die Leute ihren Kopf drehen.”

Das Emoticon breitete sich schnell an den amerikanischen Universitäten aus. Als der Computer in den 90er-Jahren auch in die Haushalte Einzug erhielt, tauchte das Schriftgesicht im digitalen Alltag auf.

Welches ist das beliebteste Symbol?

Sortiert nach Häufigkeit zeigt der Emoji-Tracker in Echtzeit, welches Emoji gerade am Beliebtesten ist.  Er bedient sich an den Nutzerzahlen auf Twitter und sortiert diese nach Häufigkeit. Grün aufleuchten tun die Emojis, die gerade neu dazukommen.

(Zum Vergrößern Anklicken)

Anzeige

Digital

BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein

Aktiv zustimmen oder nur nicht widersprechen? Für das Setzen von Cookies im Internet hat der BGH eine Unklarheit zwischen dem deutschen und dem europäischen Gesetzestext ausgeräumt. Das Urteil hat Auswirkungen auf die Werbewirtschaft. mehr…



Newsticker

Marken-Award 2020: Fischer, bwin, Frosch, Grüezi bag und die Bundeswehr räumen die Preise ab

Die Gewinner des Marken-Award 2020 stehen fest. Am Donnerstag haben sich die acht…

Marken-Award 2020: Frosch sagt dem Plastikmüll den Kampf an

Werner & Mertz macht die Reinigungsmittelmarke Frosch zum Vorreiter im Kampf gegen den…

Marken-Award 2020: Bundeswehr gewährt Einblicke in die Truppe

Bundeswehr Exclusive, entstanden in Kooperation mit der Düsseldorfer Agentur Castenow, gilt als veritable…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige