Suche

Anzeige

Handelsverband fordert mehr Hilfen für den Mittelstand

Wie diese Modeboutique in Bayern ergeht es gerade zahllosen kleinen Händlern. Sie bangen um ihre Exitenz. © Imago

Die Bundesregierung hat ein milliardenschweres Hilfspaket für die deutsche Wirtschaft beschlossen. Doch der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands, Stefan Genth, hat Zweifel, ob das Geld auch rechtzeitig bei den mittelständischen Einzelhändlern ankommt. Eine Initiative fordert weitere Entlastungen.

Anzeige

Der Handelsverband hat direkte Finanzhilfen auch für mittelständische Einzelhändler gefordert. Zudem seien Entlastungen bei Mietzahlungen und haftungsfreie Kredite nötig, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, am Donnerstag im Deutschlandfunk. Das am Mittwoch beschlossene Hilfspaket der Bundesregierung erreiche die Mittelständler nur indirekt und zu langsam.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie wir ein Vierteljahr ohne Kunden, ohne Umsatz im Einzelhandel überleben können.”

Stefan Genth, HDE-Hauptgeschäftsführer

Durch die Schließung der Geschäfte “ist uns die Geschäftsgrundlage entzogen worden. Aber alle Kosten – insbesondere die Mieten, die etwa in den Innenstädten sehr hoch sind – laufen weiter”, sagte Genth. Hilfen dürften nicht erst in vier Wochen fließen, sondern müssten in den nächsten Tagen ankommen.

Monatelange Beschränkungen wären “Fiasko” für Händler

Kredite zu beantragen dauere zu lang, kritisierte Genth. Hausbanken, die sich einem “Ansturm” ausgesetzt sähen, machten zudem Probleme: Es könne nicht sein, dass ein Modeunternehmer von seiner Bank aufgefordert werde, zuerst sein Privathaus zu verkaufen, bevor er einen Kredit bekomme – für den er dann nur 40 Prozent Haftungsfreiheit zugesichert bekomme, sagte Genth. Schließlich sei auch der mittelständische Einzelhandel unverschuldet in die Krise geraten.

Sollten die Beschränkungen noch monatelang nötig sein, wäre das ein Fiasko, sagte Genth. “Ich kann mir nicht vorstellen, wie wir ein Vierteljahr ohne Kunden, ohne Umsatz im Einzelhandel überleben können.” Grundsätzlich begrüßte der Verband die Hilfen der Bundesregierung. Nur müssten die Wege, wie sie den Mittelstand erreichen, noch einmal geprüft werden. In dem Hilfspaket sei viel Geld drin, “aber der Mittelstand muss es auch bekommen”, sagte Genth.

Händler-Initiative fordert Erleichterungen bei Darlehen

Auch die in der Vorwoche gegründete Initiative “Händler helfen Händlern” hat am Mittwochabend in einer gemeinsamen Erklärung dargestellt, dass ihr die aktuell vorgestellten Maßnahmen nicht weit genug gehen und häufig an noch nicht ausreichend geklärten bürokratischen Hürden wie zum Beispiel Ratingverfahren und fehlenden inhaltlichen Rahmenbedingungen der Hilfsprogramme scheitern.

In Zusammenarbeit mit den großen deutschen Handelsverbänden HDE, Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh), Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), dem IFH Köln und dem Kompetenzzentrum Handel formuliert die Initiative Forderungen an die Bundesregierung für pragmatische Lösungen und finanzielle Mittel für die vom Lockdown betroffenen Unternehmen im Handel, darunter zins- und für drei Jahre tilgungsfreie Betriebsmitteldarlehen, eine 90-prozentige Haftungsfreistellung und den Verzicht auf den Nachweis der positiven Fortführungsprognose.

Durch die Corona-Pandemie und den damit verbundenen Ladenschließungen sei der Handel unverschuldet in eine Schieflage geraten. “Die Vertreter der Handelsverbände setzen sich gemeinsam dafür ein, dass die finanziellen Hilfen jetzt zielführend und pragmatisch den betroffenen Unternehmen zugeführt werden, die die Existenz mittelfristig sicherstellt”, heißt es in einer Stellungnahme der Initiative. Laut Marcus Diekmann, Geschäftsführer von Rose Bikes und Mitinitiator von “Händler helfen Händlern”, hatten sich der Initiative bis Mitte dieser Woche bereits mehr als 900 Unternehmen angeschlossen.

dpa/tht/vh

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Marken-Award 2020: Fischer, bwin, Frosch, Grüezi bag und die Bundeswehr räumen die Preise ab

Die Gewinner des Marken-Award 2020 stehen fest. Am Donnerstag haben sich die acht…

Marken-Award 2020: Frosch sagt dem Plastikmüll den Kampf an

Werner & Mertz macht die Reinigungsmittelmarke Frosch zum Vorreiter im Kampf gegen den…

Marken-Award 2020: Bundeswehr gewährt Einblicke in die Truppe

Bundeswehr Exclusive, entstanden in Kooperation mit der Düsseldorfer Agentur Castenow, gilt als veritable…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige