Suche

Anzeige

Handel: Nährwert via Strichcode?

Fast ein Drittel der britischen Supermarkteinkäufer würde sich gerne über ein am Einkaufswagen angebrachtes Strichcode-Lesegerät über Nährwert, Herkunft der Produkte und die Produktion informieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von 985 Briten.

Anzeige

Ziel der durch IGD im Auftrag des globalen IT-Dienstleisters EDS durchführten Studie “Shopping Choices: Attraction or Distraction?” war, herauszufinden, wie Supermarkteinkäufer mit Informationen umgehen und auf welche Art und Weise sie auf Daten zugreifen möchten. Die Erhebung zeigt: 95 Prozent der Befragten wünschen sich Informationen zum Nährwert; 93 Prozent zu Produktionsbedingungen und 92 Prozent zur Umweltverträglichkeit.

Die meisten der befragten Briten (78 Prozent) möchten diese Informationen am liebsten der Beschriftung auf der Verpackung
entnehmen. 46 Prozent äußern den Wunsch an Einzelhändler, unnötige Verpackungen zu reduzieren. Der Strichcode, der im Einzelhandel seit den 1980er Jahren erfolgreich eingesetzt wird, könnte dieses Dilemma lösen, erklären die Markktbeobachter. Während Händler und Technologieanbieter den Strichcode häufig ablehnten und RFID-Chips als die Technologie der Zukunft priesen, könnten sich 30 Prozent der befragten Verbraucher ein Strichcode-Lesegerät auf dem Einkaufswagen gut vorstellen.

Der Studie zufolge würden es 30 Prozent der befragten Konsumenten begrüßen, durch technologische Hilfsmittel gewarnt zu werden, wenn das Haltbarkeitsdatum von Lebensmitteln abläuft. 28 Prozent wünschen sich, dass technologische Methoden in Supermärkten Aufschluss darüber geben, ob ein Produkt richtig gelagert wurde.

www.eds.com

Anzeige

Vertrieb

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und mit Ökostrom hergestellter synthetischer Sprit bieten neue Möglichkeiten. Aus der Bundesregierung kommen dazu unterschiedliche Signale. mehr…


 

Newsticker

Kreislaufwirtschaft: Kommt das “Recht auf Reparatur”?

Smartphones, Laptops, Fernseher – viele Geräte lassen schon nach kurzer Nutzungsdauer den Berg…

Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken

Laut der diesjährigen Studie "Brand Finance Global 500" ist Mercedes-Benz erneut die weltweit…

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige