Suche

Anzeige

Händler und Hersteller rücken enger zusammen

Hersteller engagieren sich intensiver beim Vertrieb ihrer Produkte. Ob Flagship-Store, Shop-in-Shop-Lösung, Kooperations- oder Franchisingmodell - Ziel ist es, Marken besser zu inszenieren. Damit löst sich die traditionelle Trennung zwischen Industrie und Handel auf. In einer gemeinsamen Studie untersuchen Boston Consulting Group und Markenverband Chancen und Risiken von Vertriebsallianzen und Hersteller-Outlets.

Anzeige

„Der vertikalen Verlockung sollten Hersteller nicht leichtfertig erliegen. Denn ein integrierter Hersteller trägt das doppelte Risiko – das des Herstellers und das des Händlers“, warnt Stefan Rasch, Geschäftsführer bei der Boston Consulting Group. Dennoch könnten Hersteller durch eigene Handelsaktivitäten oder Vertriebspartnerschaften Wettbewerbsvorteile realisieren: Die Berater sehen die Chancen vor allem in der höheren Effizienz, in der Schärfung des Markenprofils, in der besseren Preiskontrolle und einem direkter Zugang zum Kunden.

Die Entscheidung eines Herstellers für eigene Handelsaktivitäten berge jedoch auch erhebliche Risiken. Dazu zählten der hohe Investitionsbedarf, die hohen Anforderungen an das Management und eine veränderte Risikoverteilung als Hauptursachen. Hersteller, die ihren Handelsauftritt selbst kontrollieren wollen, sollten aus einer breiten Palette von Vertriebsformaten wählen. Die größten Einflussmöglichkeiten böten Flagship-Geschäfte: Als „Leuchttürme der Marke“ stärkten sie Präsenz und Kundenbindung, allerdings könnten sie ihr kostspieliges Ausstattungs- und Standortniveau in der Regel nicht ganz „einspielen“.

Das Gros setze auf mehr oder minder enge Kooperationsformen, die den Einfluss des Herstellers auf die Markenprofilierung erhöhen. Die Produktpräsentation erfolge auf optisch abgegrenzten Flächen oder in einem „Shop-in-Shop“ mit Mobiliar entsprechend den Herstellervorgaben. Gemeinsam verbesserten sie den Bestell-, Liefer- und Zahlungsverkehr und den Informationsaustausch über Waren- und Lagerbestände. Daneben erfreuten sich Franchisesysteme, das Nutzen etablierter Unternehmenskonzepte gegen Gebühr, wachsender Beliebtheit. Der Aufbau von direkt durch den Hersteller betriebenen Handelsflächen – entweder auf einer angemieteten Fläche in einem Kaufhaus (Konzession) oder in einem eigenen Geschäft – anstelle oder zusätzl­ich zum traditionellen indirekten Vertrieb stelle die höchste Stufe der Vorwärtsintegration dar.

„Eigener Handel ist kein Muss. Alle Vertriebsformen haben ihre besonderen Chancen und Risiken. Den richtigen Vertikalisierungsmix findet man nur nach sorgfältiger Prüfung von Nachfrage- und Angebotssituation, Kapitalstärke, Kundenbedürfnissen und der Wettbewerbs- und Handelslandschaft“, erklärt BCG-Konsumgüterexperte Rasch. Der Berater geht jedoch davon aus, dass Handel und Hersteller noch enger zusammenrücken und sich die Vertriebsformate weiter ausdifferenzieren.

www.bcg.com
www.markenverband.de

Anzeige

Vertrieb

Innenstädte unter Druck: Welche Rolle hat der Handel?

Dem seit langem zu beobachtenden Niedergang vieler Stadtzentren hat der Lockdown zusätzlichen Schub verliehen. Wer auch immer die Bundestagswahl gewinnt, wird sich diesem Problem stellen müssen. Welche Rolle der Handel in der City künftig noch spielen wird, diskutiert der E-Commerce-Experte Alexander Graf von Spryker mit Globetrotter-Chef Andreas Bartmann. mehr…


 

Newsticker

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Bundestagswahl: Was die (Werbe-)Wirtschaft nun erwartet

Die Bundestagswahl 2021 ist Geschichte. Doch es ist offen, welche Parteien die neue…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige