Suche

Anzeige

GWA: Spendings schwächen leicht ab

Die klassische Werbung ist der Gewinnbringer Nummer 1 in deutschen Agenturen. Das berichtet der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA in seinem aktuellen GWA Herbstmonitor. Im Hinblick auf die Wachstumsaussichten korrigiert der Verband seine Frühjahrsprognose leicht nach unten.

Anzeige

Für das gesamte Geschäftsjahr 2007 geht er nun von einem Branchenwachstum von 4,2 Prozent bezogen auf den Umsatz aus. Für 2008 sei nach jetzigem Kenntnisstand ein Umsaatzwachstum von etwas unter vier Prozent zu erreichen. Damit lägen die GWA Agenturen immer noch deutlich über dem prognostizierten Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Damit setzt sich die positive Entwicklung der gesamten Branche für die GWA in etwas abgeschwächter Form fort. „Insgesamt bestätigen sich die Prognosen des letzten Jahres. Allerdings scheint sich die Entwicklung leicht abzukühlen. Die Umsätze der Branche erreichen offenbar nicht ganz die Werte, von denen wir im Frühjahr noch ausgegangen sind. Abgerechnet wird allerdings erst nach 12 Monaten. Vor allem im letzten Viertel des Jahres, das zeigen die Erfahrungen, kommt es immer wieder zu Überraschungen,“ erklärt GWA Präsident Holger Jung.

Auch bei der Renditeentwicklung setzt sich die Abkühlung fort. 2006 waren noch 67 Prozent der Agenturchefs mit ihrer Rendite-Entwicklung sehr oder eher zufrieden. Das sagen für 2007 nur 44 Prozent. Damit ist die Unzufriedenheit mit den Renditen um sieben Prozent höher als im Vorjahr. Hauptgewinnbringer der Agenturen ist die Klassische Werbung. Von zehn Kommunikationsdisziplinen bezeichnen die Agenturen Eventmarketing, Design Packaging und Sponsoring als die schwächsten Gewinnbringer. Die meisten Investitionen gingen in die Neuen Medien und das Client Relationship Management.

Im Vergleich zum Vorjahr schwächen sich die Spendingsignale leicht ab. Die am häufigsten genannten Branchen sind “Banken / Finanzdienstleister” und “Telekommunikation” (beide 38 Prozent), gefolgt von der Internetwirtschaft, dem Einzel- und Versandhandel und Pharma / Healthcare. Die Prognose des GWA Forums Healthcare Kommunikation vom letzten Jahr hat sich bestätigt: Die Experten beobachten rückläufige Spendingsignale für Pharma. Ein Grund dafür sei in der Diskussion um die Gesundheitsreform zu sehen. Der Bereich Pharma / Healthcare führte im letzten Jahr noch das Ranking der Spendingsignale an.

Mehr Infos und alle Charts unter www.gwa.de/GWA-Monitore

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Warum Stada in den Arzneimarkt mit Cannabis investiert

Anders Fogstrup, Geschäftsführer von Stadapharm, spricht im Interview über Chancen und Hürden auf…

Coop Schweiz gewinnt Marketing Tech Award 2021

Coop hat den 2021 erstmalig ausgerichteten Marketing Tech Award gewonnen. Das Schweizer Handelsunternehmen…

Marktforschung vs. Performance Branding: ein Methodenvergleich

Welche Daten können helfen, um richtungsweisende Marketingentscheidungen zu treffen, um damit ihre Marke…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige