Suche

Anzeige

Gute Kundenorientierung der Mobilfunkanbieter

Beim schnellen mobilen Internet profitieren die deutschen Verbraucher von günstigen Preisen, wie aus dem jetzt veröffentlichten „Mobile Monitor I/11“ des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) und des Onlinemagazins teltarif.de hervorgeht. Im Vergleich zum Vorjahr kämen vor allem Kunden mit einer Datenflatrate in den Genuss von höheren Übertragungsgeschwindigkeiten zu konstant günstigen Preisen. Viele Datentarife haben der Analyse zufolge inzwischen kurze Vertragslaufzeiten, die für Verbraucher eine höhere Flexibilität durch das schnelle Wechseln zu günstigeren Angeboten ermöglichen.

Anzeige

Der aktuelle „Mobile Monitor“ konstatiert dem Mobilfunkmarkt ein konstant günstiges Preisniveau im Bereich der Datentarife. Die preiswerteste monatliche Datenflatrate für die mobile Internetnutzung liegt bei 14,99 Euro im Monat, die günstigste Tagesflatrate bei 1,99 Euro pro Tag sowie der billigste Volumentarif bei 19 Cent pro Megabyte. Im Vergleich zum Vorjahr weist die Untersuchung einen Anstieg der Übertragungsgeschwindigkeiten aus. Das gilt laut BVDW sowohl für den Datenfluss vom Endgerät ins Internet (Upstream) als auch für das Herunterladen von Daten (Downstream). Bei der mobilen Internetnutzung stehe ein Upstream von oft zwei Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Beim Download über mobile Endgeräte böten viele Anbieter mittlerweile bis zu 7,2 Megabit Downstream pro Sekunde an.

„Hochwertige Smartphones und leistungsstarke Tablets entwickeln sich zu unseren ständigen Begleitern in Beruf und Freizeit. Neben einer konstanten Netzqualität erwarten die Verbraucher auch hohe Übertragungsraten vom mobilen Internet, um vermehrt von unterwegs im Netz zu surfen“, sagt Mark Wächter (MWC.mobi), Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im BVDW. Viele Anbieter hätten diesen Trend rechtzeitig erkannt. Rafaela Möhl, Pressesprecherin von teltarif.de, betont, dass bei der Auswahl eines passenden Tarifs für die Smartphone-Nutzung – anders als beim Surfen über den Laptop – nicht nur die Kosten für das mobile Surfen eine Rolle spielen, sondern auch die Konditionen für das Telefonieren. „Neben dem Surftarif sollten daher auch Minuten- und SMS-Preise zum persönlichen Nutzungsverhalten passen. Häufig eignen sich hier Prepaid-Discounter“, lautet ihre Einschätzung. Auf Verbraucherseite zählten die Inhaber eines Flatrate-Angebots durch die konstant günstigen Preise zu den klaren Gewinnern unter den mobilen Viel- und Tagessurfern.

Der Mobile Monitor I/11 bietet in seinem aktuellen Überblick die jeweils fünf günstigsten Internettarife für mobile Gelegenheits-, Tages- und Vielsurfer. Im Bereich der Datenflatrates sind nur Tarife mit einem ungedrosselten Datenvolumen von mindestens fünf Gigabyte berücksichtigt. Die Nutzung des mobilen Internets zur vollen Leistung hänge immer vom jeweiligen Standort und verwendeten Endgerät ab. Die Tarifübersicht kann auf der BVDW-Website als kostenloser PDF-Download bezogen werden.

www.bvdw.org

Anzeige

Digital

AR-Brille im Einzelhandel: Teamviewer kooperiert mit Google

Beim Massenpublikum hat sich Computerbrille Google Glass nicht durchsetzen können. Es gibt aber eine Reihe von gewerblichen Anwendungsszenarien für die Augmented-Reality-Lösung. Nun setzt auch der deutsche Softwarekonzern Teamviewer auf die Google-Brille. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige