Suche

Anzeige

Gut für’s Marketing. Und die Moral?

Dov Charney, CEO von American Apparel, liebt saftige Werbeskandale. Jetzt überraschte das Enfant Terrible der amerikanischen Modeszene mal nicht mit einer sexuell-provokanten Anzeige. Und wieder war der Auftritt Gold wert.

Anzeige

Das US-Publikum schien sich an seine spärlich-bekleideten Models und ihre freizügigen Posen zu gewöhnen. Jedenfalls regte sich bei Charneys letzter Aktion kein Mensch mehr auf. Das hat dem sensationslustigen CEO offenbar gar nicht gepasst: Er ließ sich ein Plakat mit Woody Allen einfallen – ganz züchtig als Rabbiner verkleidet, wie wir ihn aus dem Film Annie Hall kennen – und dazu eine hebraische Bildaufschrift, die lautet: Unser heiliger Rabbiner.

Was sich Charney dabei gedacht hat und warum das grotesk-aufgemachte Antlitz des neurotischen New Yorkers knappe T-Shirts verkaufen soll, ist niemandem ganz klar – am wenigsten dem widerwilligen Model. Was allerdings die Medien daraus machten, war Gold wert. Mehr darüber lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

CEO verlässt Bahlsen – nächste Phase der Transformation

Der bisherige CEO Phil Rumbol wird Bahlsen verlassen. Er ist erst seit Frühjahr…

Sieben Fälle, in denen eine Marke ihren Namen wechseln kann

Ein guter Markenname ist wie eine Investition in die Ewigkeit. Aber nicht in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige