Suche

Anzeige

Gut für’s Marketing. Und die Moral?

Dov Charney, CEO von American Apparel, liebt saftige Werbeskandale. Jetzt überraschte das Enfant Terrible der amerikanischen Modeszene mal nicht mit einer sexuell-provokanten Anzeige. Und wieder war der Auftritt Gold wert.

Anzeige

Das US-Publikum schien sich an seine spärlich-bekleideten Models und ihre freizügigen Posen zu gewöhnen. Jedenfalls regte sich bei Charneys letzter Aktion kein Mensch mehr auf. Das hat dem sensationslustigen CEO offenbar gar nicht gepasst: Er ließ sich ein Plakat mit Woody Allen einfallen – ganz züchtig als Rabbiner verkleidet, wie wir ihn aus dem Film Annie Hall kennen – und dazu eine hebraische Bildaufschrift, die lautet: Unser heiliger Rabbiner.

Was sich Charney dabei gedacht hat und warum das grotesk-aufgemachte Antlitz des neurotischen New Yorkers knappe T-Shirts verkaufen soll, ist niemandem ganz klar – am wenigsten dem widerwilligen Model. Was allerdings die Medien daraus machten, war Gold wert. Mehr darüber lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Tchibo Live

Live-Shopping bei Tchibo: Mitarbeiter statt Influencer

Mit "Tchibo Live" hat das Hamburger Handelsunternehmen eine neue Form des digitalen Einkaufens ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Shopping-Show für das Smartphone, bei der Kunden aktiv mitgestalten können – und dabei auf Tchibo-Mitarbeiter treffen. mehr…



Newsticker

Mittelstand: etwas mehr Frauen in Chefetagen

Der Anteil von Frauen an der Spitze mittelständischer Firmen ist trotz eines Anstiegs…

Opel-Marketingchef: “Möchten einen Wow-Effekt hervorrufen”

Opel hat eine unkonventionelle Kampagne für den neuen Opel Mokka gestartet. Im Interview…

“Fliegender Start” für neuen Opel-Mutterkonzern Stellantis

Opel gehört nun zu einem globalen Hersteller, der auch den Fiat 500 oder…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige