Suche

Anzeige

Große Handelsketten wollen auf Lockvogel-Werbung verzichten

Die Vertreter von Aldi, Lidl, Rewe und Edeka sollen in Vorgesprächen ihre Bereitschaft erklärt haben, künftig auf aggressive Werbekampagnen für Milch- und Butterschnäppchen zu verzichten. Das berichtet die WirtschaftsWoche. Stattdessen wolle man offenbar stärker mit regionalen Marken werben.

Anzeige

Damit wären die großen Handelsketten vor dem Milchgipfel mit Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer in Berlin zu Zugeständnissen bereit. Ein Verzicht auf Lockvogel-Angebote, so die Hoffnung des Ministeriums, könnte dabei helfen, den seit Monaten schwelenden Streit zwischen Handel und Landwirten zu entschärfen. Erst Ende Mai hatten zahlreiche Milchbauern die Belieferung von Molkereien gestoppt, um höhere Erzeugerpreise durchzusetzen.

Zwar stieg daraufhin der Preis für Trinkmilch und Butter in den Läden. Die Landwirte klagen jedoch, dass bei ihnen von den Erhöhungen kaum etwas angekommen ist. Um ein Gegengewicht zur Einkaufsmacht der Handelsketten aufzubauen, befürwortet Seehofer enge Kooperationen der Molkereien beim Verkauf und lässt dazu kartellrechtliche Fragen prüfen. Zudem will Seehofer die Beteiligten auf ein gemeinsames Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland einschwören, heißt es in Berlin.

www.wiwo.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Huawei vs. USA: Rivalen kämpfen um Sanktions-Milliarden

27 Milliarden US-Dollar schwer ist das Loch, das die neuesten US-Sanktionen gegen Huawei…

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige