Suche

Anzeige

Gravierende Sicherheitslücken bei Quelle & Co.

Schwere Sicherheitsmängel in den Online-Shops großer deutscher Versandhändler haben es Betrügern ermöglicht, Kundendaten auszuspähen und auf fremde Rechnung Waren zu bestellen. Das berichtet die Wirtschaftswoche in ihrem Onlinedienst wiwo.de.

Anzeige

Vor allem beim Branchenriesen Quelle reichten nach Informationen der WirtschaftsWoche rudimentäre IT-Kenntnisse aus, um in das professionelle Bestellsystem des Versandhandelskonzerns einzudringen und Zugriff auf Tausende von Kundendaten und Bestellvorgänge zu bekommen. „Die Sicherheitslücken sind erschreckend“, urteilt Markus Schaffrin, Fachbereichsleiter E-Business beim ECO Verband der deutschen Internetwirtschaft in Köln. „Das wird bei uns auch personelle Konsequenzen haben“, kündigte Quelle-Co-Chef Dirk Seifert an, ohne bisher Namen zu nennen.

Einkaufen auf fremde Rechnung war laut Informationen der Wirtschaftswoche auch bei Quelles Schwesterunternehmen Neckermann möglich. Der Hamburger Wettbewerber Otto hingegen macht Missbrauch deutlich schwerer. Quelle selbst erfuhr von dem Leck im hauseigenen IT-System erst durch einen Hinweis der WirtschaftsWoche. Die Lücken sind inzwischen weitgehend geschlossen. Als Reaktion auf die Sicherheitsmängel will das Unternehmen nun gemeinsam mit Wettbewerbern Standards zur Absicherung des Online-Geschäfts erarbeiten. Seifert: „Ich würde mir wünschen, dass wir auch reine E-Commerce-Unternehmen mit an den Tisch bekommen.“ Quelle selbst will sein Online-Shopsystem so verbessern, dass es vom TÜV ein Gütesiegel erhält.

www.wiwo.de

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Rügenwalder-Chef: “Corona hat uns agiler gemacht”

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Unternehmens- und…

Frankfurt bringt sich für TikTok-Europazentrale ins Spiel

Während Nachrichten über den Verkauf des US-Geschäfts der chinesischen Videoplattform weiter auf sich…

Zwischen Sorge und Überdruss – Gastronomie in der Corona-Krise

Im Gastgewerbe ist die Lage weiter angespannt: Viele Betriebe fürchten um ihre Existenz,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige