Suche

Anzeige

Granini-Marketingchef: “Unsere Innovationspipeline ist gut gefüllt”

Eckes-Granini
Die Eckes-Granini-Gruppe ist der europäische Marktführer im Fruchtsaftsegment. © Eckes-Granini

Philipp Hemmer, Mitglied der Geschäftsleitung und Marketingdirektor von Eckes-Granini Deutschland, spricht im Interview über Markt und Marke und wie zufrieden der Fruchtsafthersteller mit seiner Beteiligung am Smoothie-Macher True Fruits ist.

Anzeige

Herr Hemmer, die Nachfrage nach Fruchtsaftgetränken nahm im vergangenen Jahr deutlich zu. Wie hat Eckes-Granini als Marktführer hiervon profitiert?

PHILIPP HEMMER: Aufgrund der starken Vertrauensstellung unserer Marken und erfolgreicher Produktneuheiten konnten wir unseren Marktanteil weiter steigern. Besonders Hohes C wurde stark nachgefragt und hat seinen Marktanteil wertmäßig auf neun Prozent ausgebaut.

Wie wollen Sie die positive Entwicklung nutzen?

Corona hat zwei zentrale Verbraucherthemen noch verstärkt: das Bedürfnis nach Gesundheit und die Sehnsucht nach Lebensfreude. Markenstrategisch sind wir hier mit Hohes C sehr gut aufgestellt und werden das Thema in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Granini bedient insbesondere die Themen außergewöhnlicher Genuss, Lebensfreude und Lifestyle. Die neue “Granini Sensation”-Range ist mit ungewöhnlichen Zutaten wie Vanille, Minze und Rose gerade bei jungen und urbanen Verbrauchern sehr gut angekommen.

In der Krise griffen Verbraucher auch deshalb zu höherpreisigen Säften, weil sie ihr Budget anders verteilten. Ein vorübergehendes Phänomen?

Wir sind der Überzeugung, dass ein gesunder Lebensstil auch in Zukunft ein Top-Verbraucherthema ist und weiter an Relevanz gewinnen wird. Tatsächlich wächst der Marktanteil für Mehrwertkonzepte im Bereich Gesundheit seit Jahren und Hohes C ist in diesem Segment Marktführer. Die Produktneuheit “Hohes C Plus Immun” ist zu einem Bestseller geworden.

“Ein gesunder Lebensstil wird auch in Zukunft ein Top-Verbraucherthema sein und weiter an Relevanz gewinnen”, sagt Philipp Hemmer. (Quelle: Eckes-Granini)

Wie positionieren Sie sich beim Thema Nachhaltigkeit?

Wir setzen uns seit Jahren dafür ein, Kreisläufe zu schließen und nachhaltig zu wirtschaften. Ab Mai stellen wir bei Hohes C unsere Flaschen sukzessive auf 100 Prozent recyceltes PET um. Diese Flaschen haben einen achtfach geringeren CO2-Fußabdruck als Einweg-Glasflaschen. Darüber hinaus beziehen wir viele unserer Früchte, zum Beispiel Orangen für Hohes C, aus nachhaltigem Anbau. Als Unternehmen arbeiten wir bereits seit 2019 an allen drei Eckes-Granini-Standorten in Deutschland klimaneutral.

Wie will Ihr Haus künftig am Markt auftreten?

Unser Anspruch als Marktführer ist es, Trends zu setzen. Keine andere Marke besetzt das wichtige Feld Gesundheit so wie wir, und unsere Innovationspipeline ist gut gefüllt. Es ist noch zu früh, um ins Detail zu gehen. Ich kann aber versprechen, es bleibt spannend.

Die Nachfrage nach Smoothies stagniert. Besteht hier in Ihren Augen trotzdem noch Potenzial?

Wir halten es nach wie vor für ein spannendes Segment. In vielen Ländern sind wir sehr erfolgreich mit unserem Angebot an kühlfrischen Säften, zum Beispiel mit den Marken Brämhults und God Morgon, mit denen wir den nordischen Raum bedienen.

Eckes-Granini hat sich auch beim Smoothie-Hersteller True Fruits eingekauft. Wie entwickelt sich Ihr Engagement?

Eckes-Granini hält eine Minderheitsbeteiligung an True Fruits. Seit unserem Einstieg im Jahr 2018 partizipieren wir am Erfolg und sind über die Entwicklung von True Fruits sehr erfreut. Klar ist jedoch, dass das Unternehmen unabhängig und eigenständig am Markt agiert.

Dieses Interview ist Teil des Schwerpunktes “Mehr als A und O” zur Fruchtsaftbranche im Printmagazin der absatzwirtschaft, das Sie hier abonnieren können.

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

“Electric only” – Mercedes verabschiedet den Verbrennungsmotor

Mit dem Verbrennungsmotor verdient der Autokonzern Daimler zurzeit mit Abstand am meisten Geld. Eine Zukunft allerdings hat diese Technologie im Pkw-Bereich bei den Stuttgartern nicht mehr. mehr…


 

Newsticker

Wie Marken von Social Commerce profitieren können

Social-Media-Plattformen experimentieren immer mehr mit neuen Vertriebsmöglichkeiten. Viele Maßnahmen sprechen dabei für einen…

“Electric only” – Mercedes verabschiedet den Verbrennungsmotor

Mit dem Verbrennungsmotor verdient der Autokonzern Daimler zurzeit mit Abstand am meisten Geld.…

Nach Streit um Ausrichtung: Dr. Oetker wird aufgesplittet

Seit Jahren gibt es Gerüchte um eine Aufsplittung, Streitereien unter den Erben von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige