Suche

Anzeige

Google-Mutter vermeldet Quartalszahlen: Alphabet enttäuscht Wall Street trotz hohem Nettogewinn

Google-Gründer Larry Page ist CEO von Alphabet

Höchster Quartalsumsatz der Firmengeschichte, Gewinnsteigerung um 37 Prozent – Alphabet, der Mutterkonzern von Google, hat seine Quartalszahlen vorgelegt. Trotz 9,2 Milliarden Nettogewinn enttäuschte das Unternehmen die Analysten der Wall Street. Auch die Aktie gibt nachbörslich deutlich nach.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Die Geschäfte brummen weiter in Mountain View: Zwischen Anfang Juli und Ende September erlöste die Google-Mutter Alphabet vor Abzug von Traffic-Akquisitionskosten mit 33,7 Milliarden Dollar den höchsten Umsatz der Konzerngeschichte – ein Zuwachs von immer noch 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als der 20 Jahre alte Internetpionier noch 27,7 Milliarden Dollar umgesetzt hatte.

Allein: Die Wall Street hatte mehr vom nach Amazon zweitwertvollsten Internetkonzern der Welt erwartet. Die Konsensschätzungen, die bei Umsätzen von 34,04 Milliarden Dollar gelegen hatten, wurden damit knapp verfehlt. Finanzchefin Ruth Portal erklärte während der anschließenden Telefonkonferenz mit Analysten, dass Wechselkurseffekte im Zuge der Dollar-Stärke höhere Erlöse verhindert hätten.

Gewinn explodiert um 37 Prozent

Nach Abzug von Traffic-Akquisitionskosten erlöste Alphabet durch Googles Werbeeinnahmen 27,01 Milliarden Dollar, blieb damit allerdings auch hinter den Analystenerwartungen, die durchschnittlich mit 27,3 Milliarden Dollar gelegen hatten. Gegenüber dem Vorjahr betrug das Umsatzplus des Suchgeschäfts knapp 23 Prozent. 86 Prozent seiner Erlöse erzielt Alphabet weiterhin durch die Werbeerlöse seiner Google-Suche.

Dynamischer fiel dagegen der Gewinnzuwachs aus: Netto hatte Alphabet im dritten Quartal des neuen Geschäftsjahres 9,19 Milliarden Dollar nach 6,73 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum verdient – ein Zuwachs von enormen 37 Prozent. Der Gewinn je Aktie fiel mit 13,06 Dollar je Anteilsschein weitaus höher aus als von Analysten erwartet, die mit einem Gewinn je Aktie in Höhe von 10,42 Dollar gerechnet hatten. Im Vorjahr hatte der Gewinn je Aktie noch 9,57 Dollar betragen.

 „Andere Wetten“ verbrennen 732 Millionen Dollar

Googles andere Aktivitäten (“Other Revenues”) außerhalb des Kerngeschäfts Werbung, die wie etwa das Cloud-Geschäft,   Hardware-Verkäufe der Pixel-Smartphones und der Smart Speaker Google Home sowie Erlöse durch den Google PlayStore, legten im dritten Quartal von 3,59 Milliarden auf 4,64 Milliarden Dollar zu, lagen damit aber ebenfalls moderat unter den Analystenschätzungen von 4,81 Milliarden Dollar.Die „Anderen Wetten“ (wie das selbstfahrende Auto oder etwa Project Loon), die Alphabet in der Holding-Struktur gesondert ausweist, weiteten ihre Verluste unterdessen weiter aus, während die Umsätze nur marginal zulegten. Nach Erlösen von 117 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum setzen die „Other Bets“ nunmehr 146 Millionen Dollar um, verbrannten dabei allerdings 727 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatten die Nettoverluste noch 650 Millionen Dollar betragen.

Anleger reagierten unzufrieden auf Alphabets neustes Zahlenwerk und schickten die Aktie, die im Handelsverlauf noch um 4 Prozent zugelegt hatte, nachbörslich nun wieder um 5 Prozent nach unten.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Daimler-Chef Källenius bringt den Autobauer auf Sparkurs

Der Autobauer Daimler muss sparen, so viel war schon länger klar. Nun hat…

Aldi und Lidl gewinnen den Brexit an der Ladenkasse

Die britischen Einzelhändler leiden – und Schuld ist vor allem die wirtschaftliche Unsicherheit…

DMV-Chef Strauß: “Marketer müssen Datenplattformen aufsetzen”

DMV-Präsident Ralf Strauß erklärt im Interview, wieso im Marketing ohne Datenplattform nichts mehr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige