Suche

Anzeige

Google ist die Nummer eins im mobilen Werbemarkt

Laut eMarketer-Schätzung wird der US-Konzern in diesem Jahr fast 40 Milliarden US-Dollar mit digitaler Suchmaschinen- und Anzeigenwerbung verdienen, mehr als doppelt so viel wie die neun größten Konkurrenten, darunter Facebook, Yahoo und Amazon, zusammen. Damit hat Google bei der Vermarktung digitaler Werbung ganz klar die Nase vorn. Die Details zeigt eine aktuelle Statista-Grafik.

Anzeige

Neben der schon lange bestehenden Ausnahmestellung im stationären Internet, hat es Google mit Hilfe von Android und Diensten wie Google Maps geschafft, sich frühzeitig als Marktführer im stark wachsenden mobilen Segment zu etablieren, so Statista. Laut Emarketer liegt der Anteil des Suchmaschinengiganten am stetig wachsenden mobilen Werbemarkt bei über 50 Prozent und somit noch deutlich über den 33 Prozent, die Google im Gesamtmarkt für digitale Werbung erreicht.

Facebook weltweit zweitgrößter Anbieter mobiler Werbung

Platz zwei der führenden Anbieter auf dem mobilen Werbemarkt nimmt Facebook mit einem geschätzten Umsatz von 6,4 Milliarden US-Dollar in 2013 ein. Noch vor eineinhalb Jahren hatte Facebook seine Investoren vor den Gefahren der zunehmend mobilen Nutzung seines Dienstes gewarnt, und jetzt, gut ein Jahr nach Einführung von Werbung in Facebooks mobilen Angeboten, ist mobile Werbung der größte Wachstumstreiber des börsennotierten Unternehmens. Wer hätte das gedacht?

Yahoo und Microsoft belegen mit 3,5 und 2,9 Milliarden US-Dollar Umsatz im mobilen Werbemarkt die Plätze drei und vier. Ganz weit abgeschlagen auf den letzten Plätzen befinden sich Pandora (0,6 Milliarden US-Dollar), Twitter (0,6 Milliarden US-Dollar) und Linkedin (0,4 Milliarden US-Dollar). So ist davon auszugehen, dass Google und Facebook vorerst weiterhin den mobilen Werbemarkt dominieren werden. (de/Statista)

Anzeige

Digital

Twitter führt “Trinkgeld”-Funktion weltweit ein

Neben dem "Follow"-Button einiger Twitter-Profile wird bald ein Banknoten-Symbol auftauchen. Das heißt, dass andere Nutzer dem Betreiber ein "Trinkgeld" schicken können. Twitter schließt mit der Funktion eine Lücke, die einige auf andere Plattformen treibt. mehr…


 

Newsticker

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Krämer wird Chief Commercial Officer von T-Systems

Urs M. Krämer wird zum 1. Januar 2022 neuer Chief Commercial Officer von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige