Suche

Anzeige

Google Insights ab sofort mit zusätzlichen Auswertungsfunktionen

„Google Insights for Search“ steht ab sofort mit zusätzlichen Funktionen und deutschsprachiger Benutzeroberfläche zur Verfügung. Mit Hilfe des frei zugänglichen Online-Dienstes auf www.google.de/insights/search können Nutzer Suchtrends analysieren und mit wenigen Eingaben herausfinden, nach welchen Suchbegriffen in bestimmten Regionen, Zeiträumen oder Themenkategorien besonders häufig gesucht wird.

Anzeige

Auch die Ermittlung von Prognosen künftiger Trends für bestimmte Suchanfragen sind damit möglich. Grundlage dafür sind Hochrechnungen von Suchtrends und -mustern aus der Vergangenheit. Darüber hinaus lässt sich mit Hilfe animierter Karten visualisieren, wie sich das Interesse an bestimmten im Zeitverlauf verändert und nach Regionen unterscheidet.

„Wonach die Welt sucht, zeigt, was die Menschen interessiert. Ganz gleich, ob in Deutschland oder auf der ganzen Welt“, so Yossi Matias, Direktor des Google Forschungs- und Entwicklungszentrums in Israel, wo neben Google Trends auch Google Insights for Search entwickelt wurde. „Ein Verständnis breiter Trends kann für Wissenschaftler und Werbetreibende ebenso nützlich sein, wie für jeden Privatnutzer, der mehr über seine Welt erfahren möchte. Google Insights for Search vermittelt einen Eindruck vom Zeitgeist.“

Ob Werbetreibender, Wissenschaftler, Journalist oder einfacher Nutzer – Google Insights for Search stellt zahlreiche, einfach zu bedienende Funktionen zur Analyse von Suchwortvolumina und Suchtrends bereits:

  • Prognose des künftigen Interesses an bestimmten Themen: Insights
    for Search prognostiziert bei ausreichender Datengrundlage das
    künftig zu erwartende Suchvolumen für bestimmte Suchbegriffe.
  • Animierte Diagramme zeigen das Interesse an bestimmten Themen
    beispielsweise in bestimmten Ländern, Bundesländern oder im
    Zeitverlauf.
  • Suchtrends im Zeitverlauf spiegeln das Nutzerinteresse an bestimmten
    Themen im Zeitdiagramm. Zu- und Abnahme des Suchvolumens können
    nachverfolgt werden. Um die Beliebtheit mehrerer Suchbegriffe zu
    vergleichen, lassen sich mehrere Begriffe mit Komma getrennt eingeben.
    Auch Diagramme, die das Suchvolumen für ein oder vergleichend mehrere Suchbegriffe
    zeigen, lassen sich in die eigene Webseite einbinden.
  • Regionales Interesse: Welche Länder, Städte und Regionen haben
    ein besonderes Interesse an einem bestimmten Thema? Mit einem
    Klick auf einen Teil der Wärmekarte werden Einzelheiten zu
    regionalen Suchaufkommen angezeigt.
  • Top-Suchanfragen und zunehmende Suchanfragen zeigen, welche
    Suchbegriffe im Zusammenhang mit dem eingegebenen Begriff am
    häufigsten gesucht werden und welche Suchwort-Kombinationen
    aktuell an Popularität gewinnen.
  • Kategorien-Analysen ermöglichen es, die beliebtesten Suchanfragen
    in zahlreichen Themenkategorie zu ermitteln. Beispielsweise im
    Themenfeld „Reisen“ oder „Fahrzeugmarken“. Die Ergebnisse lassen
    sich zeitlich, regional oder auf bestimmte Sub-Themen weiter
    eingrenzen.

www.google.de/insights/search

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Kommentar zum Nutri-Score: Marken müssen Farbe bekennen

Nach langem Streit über eine Extra-Kennzeichnung für Zucker, Fett und Salz hat sich…

Kettler – der Abstieg einer Traditionsmarke

Der Wandel von der Traditions- zur Trendmarke ist missglückt: Für Millionen Deutsche ist…

Facebook startet groß angelegte Werbekampagne in Deutschland

Facebook möchte heraus aus der Schmuddelecke: Mit der nach eigenen Angaben "größten Werbekampagne…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige