Suche

Anzeige

Google darf weiter Markennamen als Suchwörter verkaufen

Laut eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes darf Suchmaschinenbetreiber Google weiter geschützte Markennamen als Suchwörter, sogenannte “AdWords“ verkaufen.

Anzeige

Werbetreibende können mit „Google AdWords“ Suchbegriffe mit Anzeigen besetzen, die in den Suchergebnissen hervorgehoben sind. Beliebt ist die Werbeform vor allem, um Kunden und Interessenten einer konkurrierenden Marke auf die eigene Internetpräsenz zu locken.

Das französische Modelabel „Louis Vuitton“ hatte gegen den Verkauf geschützter Markennamen geklagt. Als Begründung gab der Konzern die potenzielle Verknüpfung von Fälschern mit dem geschützten Markennamen an.

Die Richter begründeten ihr Urteil, indem sie die fehlende Markenrechtsverletzung seitens Google hervorhoben. Jedoch betonten sie in ihrer Entscheidung, dass aus den Anzeigen deutlich ersichtlich sein muss, dass es sich um ein Angebot eines anderen Unternehmens handelt.

Der Markenexperte der Kanzlei Linklaters, Fabian Ziegenaus, betonte, dass das Urteil in Hinsicht auf das Markenrecht richtungsweisend sei.
Als Maßnahme gegen Anzeigen von Fälscherwerkstätten in Verbindung mit der Marke empfahlen die Luxemburger Richter Louis Vuitton, diese direkt zur Rechenschaft zu ziehen.

Google AdWords

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

6G voraus: Bund investiert in neue Mobilfunktechnologie

Bei den meisten Verbrauchern in Deutschland ist die fünfte Mobilfunkgeneration noch nicht angekommen,…

Mehr Schutz für Kinder: Streit um Werbung geht weiter

Aus Sicht von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sind Kinder oft nicht gut genug vor…

Wie US-Marken in den chinesischen Markt drängen

Chinas Wirtschaft wächst als einzige weltweit. Darum wollen westliche Marken umso mehr in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige