Suche

Anzeige

Google darf weiter Markennamen als Suchwörter verkaufen

Laut eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes darf Suchmaschinenbetreiber Google weiter geschützte Markennamen als Suchwörter, sogenannte “AdWords“ verkaufen.

Anzeige

Werbetreibende können mit „Google AdWords“ Suchbegriffe mit Anzeigen besetzen, die in den Suchergebnissen hervorgehoben sind. Beliebt ist die Werbeform vor allem, um Kunden und Interessenten einer konkurrierenden Marke auf die eigene Internetpräsenz zu locken.

Das französische Modelabel „Louis Vuitton“ hatte gegen den Verkauf geschützter Markennamen geklagt. Als Begründung gab der Konzern die potenzielle Verknüpfung von Fälschern mit dem geschützten Markennamen an.

Die Richter begründeten ihr Urteil, indem sie die fehlende Markenrechtsverletzung seitens Google hervorhoben. Jedoch betonten sie in ihrer Entscheidung, dass aus den Anzeigen deutlich ersichtlich sein muss, dass es sich um ein Angebot eines anderen Unternehmens handelt.

Der Markenexperte der Kanzlei Linklaters, Fabian Ziegenaus, betonte, dass das Urteil in Hinsicht auf das Markenrecht richtungsweisend sei.
Als Maßnahme gegen Anzeigen von Fälscherwerkstätten in Verbindung mit der Marke empfahlen die Luxemburger Richter Louis Vuitton, diese direkt zur Rechenschaft zu ziehen.

Google AdWords

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

VW-Konzern macht Duesmann zum Audi-Chef

Erst im Januar wurde Bram Schot offiziell zum Audi-Chef gekürt, jetzt sind seine…

Führungsstreit bei der Bahn: Finanzvorstand geht

Seit Wochen rumort es im Bahnvorstand, nun trennt sich der Konzern von seinem…

Deutschlands bekannteste und beliebteste Arbeitgebermarken

Dieselkrise, Betrug bei Abgaswerten, E-Mobilität verschlafen. War da was? Offenbar nicht. Wenn man…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige