Suche

Anzeige

Giftige Substanzen, Labotests und andere PR-Perlen

Neulich machte eine Pressemitteilung über einen giftigen Duschvorhang in den USA Schlagzeilen. Interessant dabei sind weniger die Details der Meldung an sich, die sich übrigens bei näherer Betrachtung als äußerst fragwürdig erwies, sondern die Wirkungsmechanismen der US-Pressearbeit.

Anzeige

Populäre Medien wie ABCNews.com, MSNBC.com, und die Los Angeles Times gegriffen die Meldung nämlich im Nu auf. Zugegeben: Viele machten sich über den „Sturm im Wasserglas, sprich in der Badewanne“, lustig. Joanne Kaufmann erklärte das Phänomen in der New York Times so: Der Autor der Duschvorhang-Story hat es wohl verstanden, neue, populäre Schlagworte und -themen geschickt in seinen Bericht einzubauen.

Mehr über die Strategie, Reizworte und Reizthemen wie „giftige Substanzen“, „Labotests“ und “flüchtige Chemikalien” oder „Geld“, „Sex“ und „Fett“ gezielt einzusetzen und damit den Nerv des amerikanischen Publikums zu treffen, lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Homeoffice

Alltag im Homeoffice – was geht, was geht nicht?

Homeoffice und mobiles Arbeiten: Die Corona-Krise könnte einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt bewirken. Gewerkschaften fordern klare Regeln. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: André Paetzel von Kienbaum

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Paketboom und Retouren: Onlinehandel während Corona

Während sich in vielen Geschäften die unverkaufte Ware stapelt, kommen Onlinehändler in der…

HR-Marketing bei Zurich – ein Lehrstück für mehr Diversität

Zurich war das erste Unternehmen in Großbritannien, das alle offenen Stellen mit flexiblen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige