Suche

Anzeige

Giftige Substanzen, Labotests und andere PR-Perlen

Neulich machte eine Pressemitteilung über einen giftigen Duschvorhang in den USA Schlagzeilen. Interessant dabei sind weniger die Details der Meldung an sich, die sich übrigens bei näherer Betrachtung als äußerst fragwürdig erwies, sondern die Wirkungsmechanismen der US-Pressearbeit.

Anzeige

Populäre Medien wie ABCNews.com, MSNBC.com, und die Los Angeles Times gegriffen die Meldung nämlich im Nu auf. Zugegeben: Viele machten sich über den „Sturm im Wasserglas, sprich in der Badewanne“, lustig. Joanne Kaufmann erklärte das Phänomen in der New York Times so: Der Autor der Duschvorhang-Story hat es wohl verstanden, neue, populäre Schlagworte und -themen geschickt in seinen Bericht einzubauen.

Mehr über die Strategie, Reizworte und Reizthemen wie „giftige Substanzen“, „Labotests“ und “flüchtige Chemikalien” oder „Geld“, „Sex“ und „Fett“ gezielt einzusetzen und damit den Nerv des amerikanischen Publikums zu treffen, lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Business-News: Facebook, Tesla, Corona-Konsumlaune, Varta-Chef

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig…

Warum Frauen als Zielgruppe in der Werbung oft verfehlt werden

Was Frauen wollen, haben viele Unternehmen und Marken nicht verstanden. Dabei wäre es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige