Suche

Anzeige

„Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit …“ – für junge Erwachsene ist der sichere Arbeitsplatz das wichtigste Job-Kriterium

Junge Erwachsene wünschen sich im Job vor allem Sicherheit und gute Bezahlung

Das G+J-Magazin Neon hat für eine Studie junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren zu ihren Zukunftserwartungen und dem persönlichen Lebensumfeld befragen lassen. Sicherheit spielt mittlerweile eine bedeutendere Rolle als Spaß im Job oder Selbstverwirklichung.

Anzeige

Von

Für die Studie „Generation 2017“ hat Neon vom Hamburger Marktforschungsinstitut mindline 1.000 18- bis 35-Jährige befragen lassen. Dabei kam heraus, dass das entscheidende Kriterium bei der Job-Wahl ist für die jungen Erwachsenen heute eine gute Bezahlung ist, gefolgt von einer sicheren Festanstellung. So waren sich die Befragten nahezu einig, dass ein sicherer Arbeitsplatz (86 Prozent) und gute Bezahlung die wichtigsten Kriterien sind. Ein angenehmes Arbeitsklima mit netten Kollegen wird auch geschätzt. Eine untergeordnete Rolle bei der Arbeit spielen für die jungen Erwachsenen dagegen Spaß oder Selbstverwirklichung. Das zeigt auch ein anderes Ergebnis: 56 Prozent wären nicht dazu bereit, ihren festen Job für eine spannendere, dafür aber befristete Stelle aufzugeben. Das würde lediglich jeder Vierte in Betracht ziehen. „Millennials werden oft als Menschen dargestellt, die im Job zuallererst Sinn suchen, weil ihnen gefühlt die ganze Welt offen steht. Unsere Ergebnisse zeichnen da ein anderes Bild“, sagt Neon-Chefredakteurin Ruth Fend.

Die Gefühle, die die befragten Berufstätigen mit ihrem aktuellen Job verbinden, sind äußerst zwiespältig. Knapp die Hälfte (49 Prozent) empfindet ihre Tätigkeit als flexibel und vier von zehn ihre Arbeit als wertgeschätzt (39 Prozent). Zugleich sagen aber 37 Prozent der 18- bis 35-Jährigen, dass sie sich gestresst und belastet (35 Prozent) fühlen.

 

 

Anzeige

Digital

Antonius Link

Start-up für Außenwerbung: “Setzen einen neuen Standard”

Das Berliner Start-up Hygh will "Außenwerbung für alle" ermöglichen und so Platzhirschen wie Ströer und Wall Decaux Konkurrenz machen. Die Pläne klingen ambitioniert: "Unsere Vision ist, jeden Pixel im öffentlichen Raum auf unserer Plattform anzubieten", sagt Hygh-Mitgründer Antonius Link im Interview. mehr…



Newsticker

Was denkt eigentlich … Catherine Gaudry?

Catherine Gaudry ist Head of Talent and Transformation sowie Managing Director International bei…

Warum heißt die Marke so? Heute: Valensina

Die meisten Menschen, die in den Achtzigerjahren hier aufgewachsen sind, kennen "Onkel Dittmeyer"…

Business-News: Dorint-Hotels, Zoom, Facebook, Gerry Weber

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige